EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schweden: Tote bei Explosion und Schüssen - Nächstes Kapitel des Bandenkrieges?

Die Explosion beschädigte fünf Gebäude
Die Explosion beschädigte fünf Gebäude Copyright Stefan Jerrevang/AP
Copyright Stefan Jerrevang/AP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Unweit der schwedischen Stadt Uppsala ist bei einer Explosion eine 25 Jahre alte Frau getötet worden. Die Polizei geht von einem Anschlag aus, der laut schwedischen Medien offenbar nicht dem Opfer galt.

WERBUNG

Unweit der schwedischen Stadt Uppsala ist bei einer Explosion eine 25 Jahre alte Frau getötet worden. Die Polizei geht von einem Anschlag aus, der laut schwedischen Medien offenbar nicht dem Opfer galt.

Die Frau war die Nachbarin von Verwandten eines schwedisch-türkischen Mannes, der in Verdacht steht, eine der Hauptfiguren des organisierten Verbrechen in Schweden zu sein. Fünf Gebäude wurden bei der Explosion beschädigt. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Ob die Explosion und zwei Morde, die am Mittwochabend beziehungsweise in der Nacht zum Donnerstag im Großraum Stockholm mit Schusswaffen verübt wurden, mit einem in Schweden tobenden Bandenkrieg in Zusammenhang stehen, ist noch unklar.

Elf Tote durch Schüsse im September

Seit Anfang September sind in Schweden elf Menschen durch Schüsse getötet worden. Im Jahr 2022 waren es insgesamt 63.

Die schwedische Mitte-Rechts-Regierung hat Gesetze verschärft, um die Bandenkriminalität in den Griff zu bekommen. Magdalena Andersson, Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei und frühere Regierungschefin, sprach sich dafür aus, das Militär einzusetzen, um der Polizei Unterstützung zu leisten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schon 14-jährige werden zu Mördern - Schweden kämpft gegen Bandenkriminalität

Schweden: Vier Terrorverdächtige festgenommen

"Viel Platz für Fußgänger und Radfahrer": Stockholm hofft, sein Zentrum mit einem Autoverbot zu verändern