EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Israel lässt humanitäre Hilfe für Gaza aus Ägypten zu

Benjamin Netanjahu begrüßt Joe Biden
Benjamin Netanjahu begrüßt Joe Biden Copyright Evan Vucci/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Evan Vucci/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Aus dem Büro des israelischen Premierministers Netanjahu kam die Nachricht, das Land erlaube Ägypten humanitäre Hilfe in den belagerten Gazastreifen zu liefern.

WERBUNG

Israel gab am Mittwoch bekannt, dass es humanitäre Hilfslieferungen aus Ägypten in den Gazastreifen zulassen werde. 

"Israel wird humanitäre Hilfe aus Ägypten nicht verhindern, solange es sich um Nahrungsmittel, Wasser und Medikamente für die Zivilbevölkerung im südlichen Gazastreifen handelt", hieß es in einer Erklärung des Büros des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu. 

Israel werde allerdings "keine humanitäre Hilfe von seinem Territorium in den Gazastreifen zulassen", solange die von der Hamas genommenen Geiseln "nicht zurückgegeben werden".

Biden stärkt Israel den Rücken

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und Staatsoberhaupt Jitzchak Herzog höchstselbst empfingen US-Präsident Joe Biden auf dem Flughafen Tel Aviv. 

Biden brachte zum Ausdruck, die Sichtweise zu teilen, dass der Angriff auf ein Krankenhaus in Gaza mit zahlreichen Toten nicht von Israel durchgeführt worden sei. Der US-Präsident betont, das Ziel seiner kurzfristig angeberaumten Reise sei, den Menschen in Israel und der Welt den Standpunkt der USA zu verdeutlichen.

„Tatsache ist: Wenn Israel auf diese Angriffe antwortet, muss es weiterhin sicherstellen, über das zu verfügen, was es braucht, um sich zu verteidigen. Wir werden sicherstellen, dass das geschieht", sagte Biden.

Scholz in Ägypten

Am Vortag von Bidens Ankunft in Israel stattete der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz Netanjahu einen Besuch ab, anschließend reiste er nach Ägypten weiter.

Scholz: „Für uns klar: Die Palästinenser sind nicht Hamas, und die Hamas hat kein Recht, für die Palästinenser zu sprechen. Die Hamas nimmt unschuldige Menschen als Geiseln und missbraucht sie als menschliche Schutzschilde. Unser Ziel ist es, Zivilisten zu schützen und etwas gegen das menschliche Leid zu tun."

Scholz betonte, Deutschland arbeite mit Ägypten daran, eine Möglichkeit zu finden, um Hilfsgüter in den Gazastreifen zu liefern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Iron Dome: Wie funktioniert das israelische Raketenabwehrsystem?

Neuwahlen jetzt! Erneut Massenproteste gegen die Regierung Netanjahu in Jerusalem

Netanjahu löst Kriegskabinett auf und will ohne Opposition weitermachen