EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hunderte nach Demonstration im Kapitol für Waffenstillstand zwischen Hamas und Israel festgenommen

Die Kapitol-Besetzer:innen am 18. Oktober 2023
Die Kapitol-Besetzer:innen am 18. Oktober 2023 Copyright Amanda Andrade-Rhoades/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Amanda Andrade-Rhoades/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit DPA
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Demonstrant:innen forderten Präsident Biden und den Kongress auf, eine Waffenruhe in Israel zu bewirken.

WERBUNG

Demonstrant:innen haben am Mittwoch das US-Kapitol besetzt und Abgeordnete und die Regierung von Präsident Biden aufgefordert, sich für einen Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel im Gazastreifen einzusetzen.

Sie trugen schwarze T-Shirts mit der Aufschrift "JEWS SAY CEASEFIRE NOW" (Juden sagen: Waffenstillstand jetzt) und "NOT IN OUR NAME" (Nicht in unserem Namen).

Proteste sind in den Kapitolsgebäuden nicht erlaubt - 300 Menschen wurden vorläufig festgenommen.

Insgesamt hatten nach US-Medienberichten etwa 400 Menschen in der Rotunda des in dem zum Kapitol gehörigen Cannon House Office Buildings protestiert. 

Sie seien rechtmäßig als Besucher:innen dort hineingelangt, berichtete der Sender CBS unter Berufung auf die Polizei. 

Organisiert hatten die Aktion demnach die antizionistischen jüdischen Organisationen Jewish Voice for Peace und If Not Now. 

Der langandauernde Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern hatte sich in der vergangenen Woche dramatisch zugespitzt, nachdem die Hamas einen Anschlag in Israel verübt hatte, bei dem über 1 400 Israelis getötet worden waren. 

Israel hat daraufhin eine Militärkampagne gegen die Hamas gestartet, bei der bisher über 3 000 Palästinenser:innen ums Leben gekommen sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

US-Präsident Joe Biden in Israel

EU steht an der Seite Israels - und unterstützt die Palästinenser

Attentat auf Donald Trump