EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gaza: Hilfslieferungen verzögern sich - Guterres macht Druck

António Guterres in Ägypten
António Guterres in Ägypten Copyright Mohammed Asad/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Mohammed Asad/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres fordert mit Nachdruck die Öffnung des Grenzübergangs Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen.

WERBUNG

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres fordert mit Nachdruck die Öffnung des Grenzübergangs Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen. Mehr als 200 Lastwagen, die rund 3000 Tonnen Hilfsgüter geladen haben, stehen auf ägyptischer Seite bereit, doch der Weg ist bisher versperrt. Ägypten begründet die Verzögerung mit der Notwendigkeit, Straßen ausbessern zu müssen.

Bei einem Besuch an der Grenze zwischen Ägypten und dem Gazastreifen sagte Guterres: „Diese Lastwagen sind nicht einfach nur Lastwagen. Sie sind eine Lebensader. Sie sind der Unterschied zwischen Leben und Tod für so viele Menschen in Gaza. Und sie hier festsitzen zu sehen, lässt mich sehr deutlich werden: Wir müssen sie in Bewegung setzen, sie auf die andere Seite der Mauer bringen, und zwar so schnell wie möglich und so viele wie möglich."

Seit dem Beginn des Angriffes der Hamas sind den Vereinten Nationen zufolge in Israel 1400 und in Folge des israelischen Gegenschlages im Gazastreifen fast 3800 Menschen getötet worden. Guterres forderte die Hamas auf, die rund 200 Geiseln, die in Gaza festgehalten werden, augenblicklich und bedingungslos freizulassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Arzneimittel, Essen, Hilfsgüter: Weitere 17 LKW erreichen Gazastreifen

Berichte von brutaler Folter: Huthis verschleppen neun UN-Mitarbeiter

Brüssel: Palästinensischer Ministerpräsident bittet um Unterstützung