EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Letzter Kampf gegen die Hamas" - nach bisher tödlichstem Wochenende in Gaza

Israel verstärkt Luftangriffe auf den Gazastreifen.
Israel verstärkt Luftangriffe auf den Gazastreifen. Copyright Hatem Moussa/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Hatem Moussa/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Israel hat im Westjordanland 37 mutmaßliche Hamas-Terrroristen festegenommen. Der Verteidigungsminister spricht vom „letzten Kampf“ gegen die militante Gruppe.

WERBUNG

Israeiische Sicherheitskräfte haben im Westjordanland 37 mumtaßliche Hamas-Terroristen festgenommen. Insgesamt habe es seit dem 7. Oktober mehr als 800 Festnahmen in dem Palästinensergebiet gegeben, erklärten Israels Streitkräfte an diesem Montag.

Das israelische Militär kündigte an, die Luftangriffe auf den Gazastreifen zu verstärken. Gleichzeitig würden die Palästinenser, die sich noch im Norden des Gebiets aufhalten, aufgefordert, nach Süden zu fliehen. 

Laut palästiensischen Gesundheitsbehörden 400 Tote in 24 Stunden

Der Beschuss des Gazastreifens wurde in der Nacht fortgesetzt. Laut palästinensischen Gesundheitsbehörden wurden in den vergangenen 24 Stunden in Gaza mehr als 400 Menschen getötet. Auch zwei Krankenhäuser und das Dschbalia-Flüchtlingslager standen nach Angaben aus Gaza unter Beschuss.

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu betonte, dass es im Krieg gegen die Hamas „um Leben und Tod“ gehe. Verteidigungsminister Yoav Gallant erklärte, dass dies der letzte Kampf gegen die militante Gruppe im Gazastreifen sein werde: „Es wird einen Monat dauern, zwei Monate, drei Monate, und am Ende wird es keine Hamas mehr geben. Bevor die Hamas Kontakt mit unseren Panzern und unserer Infanterie hat, werden sie die Granaten unserer Luftwaffe kennenlernen.“

Mehrfrontenkrieg droht

Der Krieg gegen die Hamas droht, auf andere Fronten überzugreifen, da auch die Spannungen im besetzten Westjordanland zunehmen. Israelische Flugzeuge haben am frühen Montag zwei Hisbollah-Stellungen im Libanon angegriffen, die nach Angaben des israelischen Militärs Panzerabwehrraketen auf Israel abfeuern wollten. Zuvor hatte Ministerpräsident Netanjahu die libanesische Hisbollah gewarnt, dass sie „den Fehler ihres Lebens“ begehe, wenn sie einen Krieg mit Israel beginne.

Während Israel sich auf eine Bodenoffensive vorbereitet, hat der Iran davor gewarnt, dass die Situation „außer Kontrolle“ geraten könnte. Angesichts der Gefahr eines regionalen Flächenbrands hat US-Präsident Joe Biden mit den Staats- und Regierungschefs der USA, Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Italiens und Kanadas gesprochen. In einer gemeinsamen Erklärung bekräftigten sie das Recht Israels, sich gegen den Terrorismus zu verteidigen, forderten jedoch die Einhaltung des humanitären Völkerrechts, einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weitere Hilfslieferungen in den Gazastreifen: UN fordert "humanitären Waffenstillstand"

Nach Hamas-Angriffen: Israel bombardiert Gaza seit 2 Wochen - so sieht es aus

Neuwahlen jetzt! Erneut Massenproteste gegen die Regierung Netanjahu in Jerusalem