EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ein Amokläufer erschießt mindestens 18 Menschen im US-Bundesstaat Maine

Ein  Amokläufer hat mehrere Menschen in einer amerikanischen Kleinstadt getötet.
Ein Amokläufer hat mehrere Menschen in einer amerikanischen Kleinstadt getötet. Copyright Robert F. Bukaty/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Robert F. Bukaty/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein 40-jähriger Mann soll an mehreren Orten in Lewiston, einer amerikanischen Kleinstadt, das Feuer eröffnet haben. Mehrere Menschen wurden getötet, zudem soll es 13 Verletzte geben. Die Polizei sucht nach dem Täter.

WERBUNG

In einer kleinen Stadt im Nordosten der USA hat ein Mann am Mittwochabend mindestens 18 Menschen erschossen. 13 weitere Menchen wurden verletzt, wie Janel Mils, die Gouverneurin von Maine am Donnerstag bekannt gab. Der Angreifer war auch Stunden nach der Schießerei nicht gefasst.

Der Schütze hatte eröffnete das Feuer in einem Bowlingcenter und in einem Restaurant eröffnet. Zunächst hatte es geheißen, dass mindestens 22 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt wurden.

Täter auf der Flucht

Der Täter ist nach Angaben der Polizei noch flüchtig. Die Bewohner von Lewiston wurden angewiesen, sich angesichts der Gefahr, die von dem "bewaffneten und gefährlichen" Mann ausging, nicht nach draußen zu gehen. Geschäften und Restaurants wurde geraten, zu schließen. Auch die Schulen sollen geschlossen bleiben.

Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach einem 40-jährigen Mann.

In einer Kleinstadt in Maine

Lewiston ist ein Ort mit etwa 39 000 Einwohnern im Südwesten von Maine. Aus dem Weißen Haus hieß es, US-Präsident Joe Biden sei über den Vorfall unterrichtet worden und werde weiter auf dem Laufenden gehalten. Er habe mit der Gouverneurin von Maine, Janet Mills, telefoniert, wie auch mit Kongressmitgliedern aus dem Bundesstaat, und habe die volle Unterstützung des Bundes nach dem "schrecklichen Anschlag" angeboten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Banden in Schweden: 261 Schießereien, 36 Tote - jetzt soll das Militär helfen

Drei Tote nach Schießerei in Washington

Schießerei auf Straßenparty in Baltimore: Zwei Tote, 28 Verletzte