EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Symbolische Zerstörung: Israel sprengt Haus von mutmaßlichem Hamas-Drahtzieher im Westjordanland

Das Haus eines Hamas-Chefs im Westjordanland wurde gesprengt
Das Haus eines Hamas-Chefs im Westjordanland wurde gesprengt Copyright Lefteris Pitarakis/AP
Copyright Lefteris Pitarakis/AP
Von Euronews mit AFP, AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

💥 Im Westjordanland hat Israels Armee das Haus eines Hamas-Chefs gesprengt, der mutmaßlich einer der Drahtzieher der Angriffe vom 7. Oktober ist.

WERBUNG

Am frühen Dienstagmorgen haben israelische Soldaten das Haus eines Hamas-Führers in Arura bei Ramallah im Westjordanland zerstört. Das Haus wurde gesprengt.

Die Zerstörung war ein symbolischer Akt, da Saleh al-Arouri als einer der Köpfe hinter dem Hamas-Überfall auf Israel am 7. Oktober gilt, der Israels Krieg gegen die Hamas in Gaza ausgelöst hat.

Al-Arouris Neffe erklärte, Israels Armee hätte das Haus auch mit Bulldozern zerstören können. Duch die Sprengung seien auch die Gebäude in der Nachbarschaft beschädigt worden.

Israel stellt Steuerzahlungen an Palästinserbehörden ein

Gleichzeitig wurde bekannt, dass Israel die Steuerzahlungen an die Palästinenser einstellt. Der israelische Finanzminister wirft der Autonomiebehörde Unterstützung der Hamas vor.

Das Haus des Hamas-Chefs stand seit Jahren leer, da Saleh al-Arouri offenbar im Exil in Libanon lebt.

Seit dem Hamas-Angriff mit 1.400 Toten hat Isral zahlreiche mutmaßliche Hamas-Anhänger im Westjordanland verhaftet. Die Hamas hatte mehrfach vorgeschlagen, die mehr als 230 am 7. Oktober nach Gaza verschleppten Geiseln im Austausch gegen alle Palästinenser in israelischen Gefängnissen freizulassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nahostkonflikt: Demonstrierende nach Störaktion im US-Senat abgeführt

Blutige Auseinandersetzungen auch im Westjordanland

Westjordanland: Israelin bei Anschlag getötet