EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ist Awdijiwka "ein Mikrokosmos der allgemeinen Versäumnisse des russischen Generalstabs"?

Kinder spielen auf Panzern vor der Mutter-Heimat-Statue in Kiew
Kinder spielen auf Panzern vor der Mutter-Heimat-Statue in Kiew Copyright Bram Janssen/AP Photo
Copyright Bram Janssen/AP Photo
Von Oleksandra Vakulina
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das ISW schreibt in seinem Lagebericht, die russische Militärführung schaffe es nicht, die Lehren, die die russischen Streitkräfte bei früheren gescheiterten Offensivbemühungen in der Ukraine gezogen haben, zu verinnerlichen und weiterzugeben".

WERBUNG

Die russischen Streitkräfte bereiten sich wahrscheinlich auf eine weitere Welle äußerst zermürbender Bodenangriffe auf ukrainische Stellungen im Gebiet von Awdijiwka vor - so lautet die jüngste Einschätzung des Institute for the Study of War (ISW).

Die in den USA ansässige Denkfabrik bezieht sich auf Kreml-nahe russische Militärblogger, die behaupten, dass die russischen Streitkräfte das Tempo der Bodenangriffe nördlich und südlich von Awdijiwka weitgehend verlangsamt haben zugunsten von schwerem indirektem Feuer gegen ukrainische Stellungen an der Frontlinie und in den rückwärtigen Gebieten.

Bei diesem schweren Beschuss handelt es sich wahrscheinlich eher um Luft- und Artillerievorbereitungen für die Schlacht im Vorfeld einer weiteren Welle russischer Angriffe.

Das ISW meint: Die Russen könnten sich darauf vorbereiten, nach den schweren Artillerievorbereitungen zu solchen infanteriegeführten Frontalangriffen überzugehen, um die schweren materiellen Verluste in Awdijiwka im Laufe des Oktobers auszugleichen. 

Das Open-Source-Geolokalisierungsprojekt GeoConfirmed bezeichnete den russischen Einsatz in der Nähe von Awdijiwka als den bisher teuersten russischen Einsatz im Krieg in der Ukraine.

Das ISW sagt: "Die aktuelle Situation bei #Avdiivka ist ein Mikrokosmos für das allgemeine Versagen des RU-Generalstabs, die Lektionen, die die RU-Truppen bei früheren gescheiterten Offensivbemühungen in der #Ukraine gelernt haben, zu verinnerlichen und an andere Truppengruppierungen im gesamten Gebiet weiterzugeben.

Verschiedene russische Einheiten haben im Laufe der Jahre 2022 und 2023 ähnlich katastrophale mechanisierte Angriffe mit infanteriegeführten Frontalangriffen auf befestigte ukrainische Stellungen entlang verschiedener Achsen unternommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kämpfe am Boden: Ukrainischer Armeechef warnt vor Stellungskrieg

An der Front bei Bachmut: Russland und Ukraine im Modus Dauerbeschuss

Krieg in der Ukraine: Sechs Tote nach nächtlichen russischen Drohnenangriffen