EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

USA lassen ersten Impfstoff gegen Chikungunya-Virus zu

Invasive Mückenarten sind wegen des Klimawandels bereits in Europa auf dem Vormarsch. Sie gelten als Überträger zahlreicher Mückenarten
Invasive Mückenarten sind wegen des Klimawandels bereits in Europa auf dem Vormarsch. Sie gelten als Überträger zahlreicher Mückenarten Copyright AP Photo/Jaime Saldarriaga
Copyright AP Photo/Jaime Saldarriaga
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In den USA ist der erste Impfstoff gegen das Chikungunya-Virus zugelassen worden.

WERBUNG

Der erste Impfstoff gegen das Chikungunya-Virus, der von der europäischen Valneva-Gruppe entwickelt wurde, ist da.

In den USA wurde der Impfstoff für Menschen ab 18 Jahren zugelassen, die einem höheren Risiko ausgesetzt sind, sich mit dem Virus zu infizieren und ist unter dem Namen "Ixchiq" auf dem Markt.

Chikungunya wird durch infizierte Mücken auf den Menschen übertragen und verursacht einen plötzlichen Fieberschub und starke Gelenkschmerzen, die monatelang anhalten können. Todesfälle sind jedoch selten.

Die Krankheit tritt bislang hauptsächlich in tropischen Regionen auf, insbesondere in Afrika, Südostasien und Teilen Amerikas. Die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), die die Krankheit überträgt, ist durch den Klimawandel bereits in Europa angekommen.

Die andauernden Hitzwellen und Überschwemmungen, die auch in Europa häufiger werden, genauso wie die längeren Sommer sorgen dafür, dass sich invasive Mückenarten wie die Asiatische Tigermücke, aber auch die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) in Europa etablieren. 

Nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC sei die Asiatische Tigermücke vor zehn Jahren in acht Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) nachgewiesen worden, inzwischen seien es 13. Die Zahl der betroffenen Regionen hat sich demnach in dem Zeitraum fast verdreifacht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Behörde EFSA warnt: West-Nil-Virus in Europa auf dem Vormarsch

Dänemark: Großbrand im Bürogebäude des Ozempic-Herstellers

Erste Forschungsergebnisse aus Australien: Cannabis könnte bei der Heilung von Hautkrebs helfen