EU-Behörde EFSA warnt: West-Nil-Virus in Europa auf dem Vormarsch

Gegen das durch Mücken übertragene West-Nil-Virus gibt es derzeit keinen Impfstoff für Menschen, und etwa 80 % der Infizierten zeigen nur wenige oder keine Symptome.
Gegen das durch Mücken übertragene West-Nil-Virus gibt es derzeit keinen Impfstoff für Menschen, und etwa 80 % der Infizierten zeigen nur wenige oder keine Symptome. Copyright LM Otero/AP
Von Gerardo Fortuna
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Obwohl es nur die am dritthäufigsten gemeldete vom Tier auf den Menschen übertragene Krankheit ist, nehmen laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die Infektionen durch Mücken, die das West-Nil-Virus tragen, in der EU zu.

WERBUNG

Die Zahl der durch Stechmücken übertragenen Fälle des West-Nil-Virus hat sich im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr mehr als versiebenfacht, was vor allem auf einen epidemischen Ausbruch in Italien und Griechenland zurückzuführen ist, so der jüngste EFSA-Bericht über zoonotische Krankheiten.

Die in dem am 12. Dezember veröffentlichten Bericht dokumentierte Übertragungssaison 2022 war mit 1 133 Infektionen - gegenüber 152 im Vorjahr - die zweithöchste jemals in Europa verzeichnete. Die bisher höchste Zahl wurde mit 1 612 Fällen im Jahr 2018 verzeichnet. Die Sterblichkeitsrate der West-Nil-Infektion ist mit 92 Todesfällen im Jahr 2022 nach wie vor hoch, die Hospitalisierungsrate liegt bei 86,9 Prozent der bestätigten Fälle.

Derzeit gibt es keinen Impfstoff für Menschen, und etwa 80 Prozent der Infizierten zeigen wenige oder keine Symptome.

Vögel sind die natürlichen Wirte des Virus, da Stechmücken infiziert werden, wenn sie sich von infizierten Vögeln ernähren. Menschen und Pferde sind jedoch "Endwirte", d. h., wenn sie sich mit dem Virus infiziert haben, verbreiten sie die Infektion nicht weiter.

Die Zahl der positiv auf das Virus getesteten Vögel und Pferde war etwa doppelt so hoch wie im Vorjahr.

Das ursprünglich aus Afrika stammende Virus hat sich weit von den Gebieten entfernt, in denen es traditionell verbreitet war, und ist nun auf allen Kontinenten außer der Antarktis zu finden. Nach Angaben der EFSA hat das Virus auch bisher nicht betroffene Gebiete in Europa erreicht, etwa den Südwesten Frankreichs, Norddeutschland und Süditalien.

"Der Klimawandel führt zu einem verstärkten Auftreten von durch Vektoren übertragenen Krankheiten", erklärte Frank Verdonk, Leiter des EFSA-Referats Biologische Gefahren, Tiergesundheit und Tierschutz, und fügte hinzu, dass ein One-Health-Ansatz, der Risikobewertungen für Mensch und Tier integriert, der richtige Weg sei, dem zu begegnen.

Der Begriff One Health wurde ursprünglich geprägt, um sich mit "stillen" Infektionen bei Tieren zu befassen, die mit tödlichen Folgen auf den Menschen übertragen werden könnten.

Inzwischen wird das Konzept in immer mehr Disziplinen verwendet, um verschiedene ganzheitliche Maßnahmen zur Bewältigung von Risiken für die öffentliche Gesundheit zu bezeichnen, die den Zusammenhang zwischen Umwelt, Klima und Gesundheit berücksichtigen.

Die Europäische Kommission hat bei diesem Ansatz Pionierarbeit geleistet, indem sie bereits im Juni 2017 den One-Health-Aktionsplan ins Leben gerufen hat, der wirksame Maßnahmen gegen die Gefahr von Antibiotikaresistenzen fordert.

Das Virus ist nach dem West-Nil-Bezirk in Uganda benannt und nicht nach dem Fluss in Ägypten und Sudan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA lassen ersten Impfstoff gegen Chikungunya-Virus zu

"Zombie"-Virus aus dem Permafrost wieder zum Leben erweckt - nach fast 50.000 Jahren

Gefährliche Mückenstiche