Erster NATO-Ukraine-Rat in Brüssel: Kiew will mehr Waffen

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel Copyright AP Photo
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Anlässlich des ersten Rates am Mittwoch betonte NATO-Generalsekretär Stoltenberg, die Ukraine solle in Zukunft als Vollmitglied in dem Verteidigungsbündnis vertreten zu sein.

WERBUNG

Am zweiten Tag des Treffens der NATO-Außenminister in Brüssel hat der neu geschaffene Ukraine-Rat seine Arbeit aufgenommen. Zum Auftakt forderte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba erneut weitere Waffen für den Kampf gegen den russischen Angriff. Außerdem versprach er, dass sein Land sich weiter verteidigen werde.

"Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass die Verteidigung Europas ohne die Ukraine zweckslos wäre. Das können Sie nicht, aus einem einfach Grund: Wir haben derzeit die schlagkräftigste Armee in Europa."

Stoltenberg: Ukraine soll mit am NATO-Tisch sitzen

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erneuerte sein Versprechen, die Ukraine weiter bei der Verteidigung ihrer Souveränität zu unterstützen.

"Willkommen zum ersten Treffen der Außenminister im Format des NATO-Ukraine-Rats. Wir bleiben in unserem Engagement für die Ukraine unerschütterlich. Wir sind fest davon überzeugt, dass die Ukraine eines Tages als vollwertiges Mitglied unseres Bündnisses an diesem Tisch sitzen wird“, so Stoltenberg. 

David Cameron zurück in Brüssel

Mit dem Gipfel kehrte auch David Cameron zurück. Dem ehemaligen britischen Premier und jetzigen Außenminister gelangen Berichten zufolge Fortschritte hin zu einer Einigung mit Spanien zum Status des britischen Überseegebiets Gibraltar nach dem Brexit.

Cameron war jüngst überraschend in die britische Regierung zurückgekehrt. Von 2010 bis 2016 war er Premierminister des Vereignigten Königreichs gewesen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Provokation für die Nato? Russland führt "hybriden Krieg"

Polen, Deutschland und Niederlande schaffen Militärisches Schengen

NATO unterzeichnet milliardenschwerden Munitionsdeal