Provokation für die Nato? Russland führt "hybriden Krieg"

Sasha Vakulina zur hybriden Kriegsführung Russlands
Sasha Vakulina zur hybriden Kriegsführung Russlands Copyright Euronews
Von Oleksandra VakulinaEuronews mit ISW
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An der Grenze zwischen Russland und Finnland will der Kreml offenbar eine Migrationskrise auslösen - wie in Belarus 2021.

WERBUNG

Russland scheint eine bekannte Taktik der hybriden Kriegsführung anzuwenden, um eine Migrantenkrise an der finnischen Grenze künstlich herbeizuführen.

In seiner jüngsten Bewertung der russischen Offensivkampagne sagt das Institute for the Study of War - ISW: Russlands offensichtliche Taktik der hybriden Kriegsführung an der russisch-finnischen Grenze ähnele der Schaffung einer Migrantenkrise an der polnischen Grenze im Jahr 2021 durch Russland und Belarus. Es ziele wahrscheinlich in ähnlicher Weise auf die Destabilisierung der NATO ab.

Finnland macht die Grenze dicht

Die finnischen Behörden haben die Grenzkontrollpunkte an der südöstlichen Grenze Finnlands zu Russland geschlossen, nachdem der finnische Grenzschutz berichtet hatte, dass seit September 2023 ein Zustrom von etwa 300 Asylbewerbern, hauptsächlich aus dem Irak, Jemen, Somalia und Syrien, aus Russland kommend an der finnischen Grenze angekommen war.

An nur zwei Tagen im November kamen so viele Migranten über die Grenze wie zwischen Mitte Juli und November 2023.

Der finnische Regierungschef erklärte, dass russische Grenzschützer Migranten an die finnische Grenze eskortieren oder transportieren - eine Behauptung, die der Kreml bestreitet.

Das ISW hat bereits früher festgestellt, dass der Kreml die künstliche Schaffung einer Migrantenkrise an der weißrussischen Grenze zu Polen im Jahr 2021 ermöglicht oder möglicherweise direkt gesteuert hat, als weißrussisches Sicherheitspersonal Tausenden von Migranten aus dem Nahen Osten beim Überqueren der weißrussischen Grenze nach Polen geholfen hat.

Der Kreml nutzte die künstlich erzeugte Krise im Jahr 2021, um die NATO fälschlicherweise der Aggression gegen Belarus zu beschuldigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erster NATO-Ukraine-Rat in Brüssel: Kiew will mehr Waffen

"Bösartige Einmischung Russlands": Stoltenberg in Bosnien-Herzegowina

Helsinki: Proteste gegen Schließung der Grenze nach Russland