EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Umweltgift PCB: Bayer muss Millionenstrafe zahlen

Mit der Übernahme von Monsanto hat sich Bayer zahlreiche Verfahren eingehandelt.
Mit der Übernahme von Monsanto hat sich Bayer zahlreiche Verfahren eingehandelt. Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews mit AP, AFP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen des Umweltgifts PCB in den Lampen einer Schule soll die Bayer-Tochter Monsanto Schadenersatz in Millionenhöhe an ehemalige Schüler und Eltern zahlen.

WERBUNG

Im Rechtsstreit um angebliche Gesundheitsfolgen der seit Jahrzehnten verbotenen Chemikalie PCB hat der Agrar- und Pharmakonzern Bayer in den USA eine Niederlage hinnehmen müssen. Eine Geschworenen-Jury sprach ehemaligen Schülern und Eltern einer Schule im Raum Seattle Schadenersatz in Höhe von 857 Millionen US-Dollar zu (umgerechnet 793 Millionen Euro). Die Kläger machen das Umweltgift Polychlorierte Biphenyle (PCB) des US-Herstellers Monsanto für ihre Erkrankungen verantwortlich. Bayer hatte Monsanto 2018 übernommen.

Die früheren Schüler sowie Eltern, die ehrenamtlich an der Schule gearbeitet hatten, führen Erkrankungen auf PCB zurück, das aus Leuchtstofflampen der Schule entwichen sein soll. Die Chemikalie kann zu Atemproblemen führen und möglicherweise zu Krebserkrankungen beitragen.

Ein Unternehmenssprecher kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an. Monsanto war bereits Ende November zur Zahlung von 165 Millionen Dollar an Mitarbeiter der Schule verurteilt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Extinction Rebellion gegen Monsanto: Büros mit Kunstblut beschmiert

10 Milliarden Euro - Bayer einigt sich mit Glyphosat-Klägern

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen