Größter Migranten-Trek seit über einem Jahr marschiert los

Der Start der Karawane im südmexikanischen Tapachula am 24.12.23
Der Start der Karawane im südmexikanischen Tapachula am 24.12.23 Copyright Edgar H. Clemente/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Greta RuffinoAP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der mexikanischen Einwanderungsbehörde warfen sie Untätigkeit vor. Deshalb haben sich Tausende Menschen im Süden Mexikos in Marsch gesetzt in Richtung Norden.

WERBUNG

Mehrere Tausend Migranten haben sich im Süden Mexikos zu einer Karawane zusammengeschlossen, um Richtung USA zu marschieren.

Geschätzte 6000 Menschen machten sich an Heiligabend nach einem Gebet in der Stadt Tapachula im Bundesstaat Chiapas an der Grenze zu Guatemala auf den Weg Richtung Norden.

Die Menschen stammen hauptsächlich aus Ländern wie Venezuela, Honduras, El Salvador, Guatemala, Nicaragua, Kuba oder Haiti.

"Exodus aus der Armut"

Viele Teilnehmer warfen der mexikanischen Einwanderungsbehörde Untätigkeit bei der Bearbeitung ihrer Anträge in Tapachula vor. Deshalb hätten sie sich entschlossen, die Initiative zu ergreifen und loszumarschieren.

An der Spitze des Zuges trug ein Teilnehmer ein Kreuz. Zu sehen war auch ein Tarnbsparent mit der Aufschrift: "Exodus aus der Armut"

Der Startschuss fiel nur nur wenige Tage vor der geplanten Ankunft von US-Außenminister Antony Blinken in Mexiko-Stadt. Blinken will dort in bilateralen Gesprächen neue Vereinbarungen zur Kontrolle des Zustroms von Migranten in die Vereinigten Staaten aushandeln.

Im laufenden Monat wurden laut der Nachrichtenagentur AP bis zu 10 000 Migranten pro Tag an der Südwestgrenze der USA festgenommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Magische Atmosphäre auf den Friedhöfen Mexikos

Gänsehaut und Freudentränen: SoFi-Fans in den USA und Mexiko feiern den "Feuerring"

Mexikos umstrittene "Alien"-Mumien werden im Labor untersucht