Krieg in Gaza: Netanjahu nennt drei Voraussetzungen für Frieden

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nennt drei Voraussetzungen für Frieden in Gaza.
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nennt drei Voraussetzungen für Frieden in Gaza. Copyright Avi Ohayon/AP
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seine drei Voraussetzungen für den Frieden in Gaza genannt: Die Zerstörung der Hamas, die Entmilitarisierung des Gazastreifens und die Entradikalisierung der palästinensischen Bevölkerung.

WERBUNG

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Voraussetzungen für die Beendigung des Krieges in Gaza erörtert: ,,Die Hamas muss zerstört werden."

Netanjahu nannte drei Vorausetzungen für den Frieden

Als weitere Voraussetzungen nannte das israelische Staatsoberhaupt, dass der Gazastreifen entmilitarisiert und die palästinensische Bevölkerung entradikalisiert werden müsse. Dies seien die drei Bedingungen für den Frieden zwischen Israel und Gaza, schrieb Netanjahu in einem veröffentlichten Gastbeitrag für die Zeitung "Wall Street Journal".

Vernichtung sei ,,die einzige verhältnismäßige Antwort"

Israels wichtigster Verbündeter, die USA, aber auch andere Länder wie Deutschland, Frankreich und Großbrittanien unterstützten seine Absicht, die terroristische Hamas zu zerschlagen. Ihre Vernichtung sei ,,die einzige verhältnismäßige Antwort, um eine Wiederholung solch schrecklicher Gräueltaten zu verhindern", schrieb Netanjahu. 

Israel stand wegen seines harten militärischen Vorgehens im Gazastreifen immer wieder in der Kritik. Seit Beginn des Krieges sind mehr als 20 600 Menschen in Gaza getötet worden. 

Dazu schrieb Netanjahu: ,,Israel zu Unrecht die Schuld an diesen Opfern zu geben, wird die Hamas und andere Terrororganisationen auf der ganzen Welt nur dazu ermutigen, menschliche Schutzschilde einzusetzen". Weiter hieß es: ,,Um diese grausame und zynische Strategie unwirksam zu machen, muss die internationale Gemeinschaft voll und ganz der Hamas die Schuld an diesen Opfern geben. Sie muss anerkennen, dass Israel die größere Schlacht des zivilisierten Krieges gegen die Barbarei kämpft", so der israelische Regierungschef.

Entradikalisierung und Entmilitarisierung

Damit keine weiteren Waffen in den Gazastreifen gelangen und die Küstenregion für keine weiteren Angriffe auf Israel genutzt werden könne, sei vorübergehend eine Sicherheitszone und ein Aufsichtsmechanismus an der Grenze zwischen Gaza und Ägypten notwendig, schrieb Netanjahu. In nächster Zeit werde Israel deshalb ,,die oberste Sicherheitsverantwortung" für Gaza behalten müssen.

Um die Menschen im Gazastreifen zu entradikalisieren, müssten palästinensische Kinder lernen, ,,das Leben zu schätzen und nicht den Tod, und die Imame müssen aufhören, den Mord an Juden zu predigen".

Ägyptens Plan reserviert aufgenommen

Sowohl Israel als auch die Hamas haben Ägyptens Vorschlag zur schrittweisen Beendigung des Krieges in Gaza reserviert aufgenommen. Netanjahu kündigte an, bis zum vollständigen Sieg über die islamistische Hamas kämpfen zu wollen. Die Hamas hat nicht offiziell auf den Vorschlag reagiert. Ein hochrangiger Hamas-Funktionär, Izzat Rishq, der sich vermutlich in Katar aufhält, sagte jedoch, dass sie ohne ein ,,vollständiges Ende der Aggression" nicht verhandeln würden. Die Hamas werde einem ,,vorübergehenden oder teilweisen Waffenstillstand für einen kurzen Zeitraum" nicht zustimmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

US-Militär fängt Kamikaze-Drohnen und Raketen über dem Roten Meer ab

Tel Aviv: Tausende fordern Waffenstillstand und Neuwahlen

Schüsse und Plünderungen: Zunächst keine UN-Hilfslieferungen für den Gazastreifen