Norwegen will Tiefseebergbau in eigenen Hoheitsgewässern genehmigen

Unterwasser-Fahrzeug für den Tiefseebergbau (Animation)
Unterwasser-Fahrzeug für den Tiefseebergbau (Animation) Copyright Fotó: YouTube
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach einer Einigung zwischen Regierung und Opposition ist der Weg frei für ein Gesetz, das den Tiefseebergbau in norwegischen Höheitsgewässern erlaubt.

WERBUNG

Die norwegische Regierung will mit der Gewinnung seltener Metalle und Mineralien aus der Tiefsee beginnen. Kritiker des Plans befürchten allerdings irreversible Umweltschäden, berichtet Politico.

Anfang des Jahres schlug die Regierung in Oslo vor, mehr als 280.000 Quadratkilometer der Hoheitsgewässer des Landes für den Tiefseebergbau zu öffnen. Der Plan wird von allen vier großen Parteien, einschließlich der Opposition, unterstützt und wird daher voraussichtlich in der Schlussabstimmung am 9. Januar angenommen.

Grüne Aktivisten, Wissenschaftler, Fischer und Investoren sowie die EU fordern Oslo auf, den Plan zu überprüfen, und verweisen auf einen Mangel an wissenschaftlichen Daten zu den Auswirkungen des Tiefseebergbaus auf die Meeresumwelt und ein zunehmendes globales Moratorium für diese Praxis wahrscheinlich, bis weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Inzwischen sei die weltweite Nachfrage nach kritischen Rohstoffen wie Nickel, Kobalt und Kupfer explodiert, dank der Schlüsselrolle, die sie in grünen Technologien wie Batterien für Elektroautos und dem Bau von Windkraftanlagen spielen, stellt die Brüsseler Kommission fest.

Die wachsende Nachfrage setzt die Länder unter Druck, sich ein größeres Angebot an ihnen zu sichern und sich von China zu lösen, das derzeit die meisten Lieferketten und die überwiegende Mehrheit der Raffinerien kontrolliert.

Im Wettlauf um die Sicherung kritischer Rohstoffe erwägen Länder wie Norwegen auch den Tiefseebergbau als Alternative zum landgestützten Bergbau, der auf starken Widerstand der lokalen Gemeinschaften stößt.

Wenn der Vorschlag im Januar angenommen wird, wäre Norwegen das erste westliche Land, das Tiefsee-Erkundungsmissionen genehmigt, um festzustellen, ob der Bergbau profitabel und nachhaltig betrieben werden kann, und um so den Weg für die künftige Förderung zu ebnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bodenschatzsuche auf dem Meeresgrund: Für die einen ist der Tiefseebergbau eine Goldgrube, für andere eine Katastrophe

US-Regierung genehmigt riesiges Ölbohrprojekt in der Arktis

Bergbau in der Tiefsee: Risiken und Nebenwirkungen