Mit der Geduld am Ende: Israel droht Hisbollah mit Offensive im Libanon

Am Donnerstag beginnt am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ein Verfahren zum Gaza-Krieg.
Am Donnerstag beginnt am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ein Verfahren zum Gaza-Krieg. Copyright Adel Hana/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Israel hatte sich bisher bemüht, die Kämpfe in seinem Norden zu begrenzen. Die militärischen Fähigkeiten der Hisbollah sind denen der Hamas weit überlegen.

WERBUNG

An der Grenze zum Libanon nehmen die Spannungen mit der Hisbollah zu. Der israelische Armeechef sagte vor Kommandeuren, man sei auch dort zu einer Offensive bereit.

"Es gibt keinen Quadratkilometer im Gazastreifen, in den ihr nicht eindringen und ihn zerstören könntet, so etwas gibt es nicht, nach euren Erfahrungen. Danach gibt es kein Dorf im Libanon, das ihr nicht erreichen und zerstören könntet", sagte Generalleutnant Herzi Halevi bei einem Treffen gegenüber den Armee-Kommandeuren im Gazastreifen.

"Wir werden euch überall dort einsetzen, wo ihr gebraucht werdet, und ihr werdet tun, was nötig ist", so Halevi. 

Israel hatte sich bisher bemüht, die Kämpfe in seinem Norden zu begrenzen. Die militärischen Fähigkeiten der Hisbollah sind denen der Hamas weit überlegen. Israels Regierung hat aber erklärt, dass ihre Geduld am Ende sei und dass sie bereit ist, Gewalt anzuwenden, wenn die Spannungen nicht auf diplomatischem Wege gelöst werden können. Die Hisbollah hat erklärt, ihre Angriffe zielten darauf ab, den Druck auf Gaza zu verringern. 

Vier Sanitäter bei Angriff in Gaza getötet bei Angriff in Dair al-Balah

In der Stadt Dair al-Balah in Zentralgaza sind bei einem israelischen Angriff auf ein Wohngebäude neben dem Al-Aksa-Krankenhaus mindestens 20 Menschen getötet worden, darunter vier Sanitäter in einem Krankenwagen.

Sie seien getroffen worden, während sie in Dair al-Balah im zentralen Abschnitt des Küstenstreifens Verletzte transportierten, schrieb der Rote Halbmond auf der Plattform X. Ein israelischer Armeesprecher sagte, man prüfe den Bericht.

Das UN-Menschenrechtsbüro warf Israel vor, Zivilisten zu gefährden, weil es Einwohner anderer Teile des Gazastreifens dazu aufgefordert habe, nach Dair al-Balah zu flüchten - während es weiterhin Luftangriffe auf die Stadt gebe.

Gaza-Prozess wegen Völkermord in Den Haag beginnt

Am Donnerstag beginnt am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ein Verfahren zum Gaza-Krieg. Südafrika hatte Israel Ende 2023 wegen des Vorwurfs des Völkermords an den Palästinensern verklagt.

Die deutschte Außenministerin Annalena Baerbock sieht in Israels Vorgehen im Nahostkrieg keine Absicht zum Völkermord. Völkermord setze die Absicht voraus, Angehörige einer nationalen, ethnischen, rassischen oder religiösen Gruppe wegen ihrer Zugehörigkeit zu dieser Gruppe zu vernichten, so Baerbock. "Diese Absicht kann ich bei Israels Selbstverteidigung gegen eine bewaffnete Terrororganisation der Hamas nicht erkennen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vor dem Haager Gericht: Israel weist Vorwurf des Völkermords zurück

Krieg in Gaza: 100 Menschen bei Verteilung von Essen getötet

Krieg in Gaza: USA erwägt Hilfslieferungen aus der Luft