Tote und Verletzte: Russland verstärkt seine Angriffe auf den Osten der Ukraine

Russland hat seine Angriffe auf die Ukraine verstärkt.
Russland hat seine Angriffe auf die Ukraine verstärkt. Copyright AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei russischen Angriffen sind nach ukrainischen Angaben mindestens 3 Menschen getötet worden. In Selydowe wurden das Krankenhaus und Wohnhäuser getroffen.

WERBUNG

Bei den jüngsten russischen Angriffen auf den Osten der Ukraine sind nach Angaben des ukrainischen Innenministers mindestens drei Menschen getötet worden, unter den Opfern soll ein Kind und eine schwangere Frau sein.  Zwölf weitere Menschen wurden verletzt, als Raketen ein Krankenhaus und Häuser in Selydowe trafen.

Der Gouverneur von Donezk, Wadym Filaschkin, teilt auf mit,  rund 100 Patienten seien in anderen Krankenhäusern in nahe gelegenen Ortschaften verlegt worden. Die Stadt Selydowe hatte vor Kriegsbeginn etwa 24.000 Einwohner und ist nach ukrainischen Angaben in den vergangenen Wochen unter verstärkten russischen Beschuss geraten.

Auch die Infrastruktur der Ukraine wurde erneut angegriffen. Die Behörden in der Region Charkiw sagen, sie hätten gerade noch verhindern können, dass Öl in die Trinkwasserversorgung gelangt, nachdem ein Lagerhaus bombardiert worden war. Den ukrainische Behörden zufolge hat Russland seine Angriffe verschärft.

 Natalia Humeniuk, Militärsprecherin der Ukraine, erklärte: "Wir können feststellen, dass der Feind nicht nachgelassen hat, weiterhin die Zivilbevölkerung terrorisiert, die Angriffe fortsetzt und dieses Mal die Anzahl der Angriffe erhöht hat. Das heißt, es ist offensichtlich, dass sie ihre Angriffe fortsetzen, obwohl sie keinen Erfolg haben."

Angesichts der zunehmenden Angriffe haben Freiwillige unterirdische Schutzräume für Soldaten in den Frontstädten von Donezk eingerichtet. Die Ukraine versucht, ihre Moral aufrechtzuerhalten, während ihre Streitkräfte einem anhaltenden russischen Vorstoß ausgesetzt sind.

Der britische Außenminister reist demnächst in die Region. David Camerons Besuch in Bulgarien und anderen Ländern zielt darauf ab, die militärische Produktion zur Unterstützung der Ukraine anzukurbeln.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Krieg: Awdijiwka, eine Geisterstadt in der Region Donezk

Front bei Awdijiwka: Russland profitiert von Mangel an Munition der Ukraine

Heftige Luftangriffe auf die Ukraine – weite Teile des Landes melden russischen Beschuss