Ukraine-Krieg: Akuter Munitionsmangel und kein Lichtblick in Saporischschja

Die Munition der ukrainischen Armee ist knapp.  In Saporischschja im Südosten der Ukraine gehen die Soldaten mit der wenigen ihnen zur Verfügung stehenden Munition sparsam um.
Die Munition der ukrainischen Armee ist knapp. In Saporischschja im Südosten der Ukraine gehen die Soldaten mit der wenigen ihnen zur Verfügung stehenden Munition sparsam um. Copyright Libkos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ukrainische Armee leidet unter akutem Munitionsmangel. Zuletzt mussten die ukrainischen Streitkräfte aus Awdijiwka abziehen, weil sie die russischen Soldaten nicht bekämpfen konnten. Auch die Brigade in Saporischschja ist sparsam mit der Munition.

WERBUNG

Die Munition der ukrainischen Armee ist knapp. Dabei steht die 1.000 Kilometer lange Front ständig unter russischem Beschuss. In Saporischschja im Südosten der Ukraine gehen die Soldaten mit der wenigen ihnen zur Verfügung stehenden Munition sparsam um. 

Wenn es keine wichtigen Ziele gibt, schieße ich nicht.

Artilleriekommandeur Oleksandr lässt ein russisches gepanzertes Fahrzeug passieren, ohne es anzugreifen. "Wenn es keine wichtigen Ziele gibt, schieße ich nicht. So haben wir morgen mehr Munition", sagt er. 

Für diese Verzögerung und die verringerte Hilfe bezahlen wir mit dem Leben unserer Soldaten.
Einige Artillerieeinheiten kämpfen mit nur 10 Prozent der benötigten Munition.
Einige Artillerieeinheiten kämpfen mit nur 10 Prozent der benötigten Munition.Libkos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.

An der Front setzt die ukrainische Armee immer noch alte sowjetische Artillerie ein. Sie ist veraltet und ungenau. Ein Stabsoffizier der Brigade ist besorgt über den Mangel an finanzieller Unterstützung aus den USA: "Dieses Geld war unter anderem für die Produktion von NATO-Granaten bestimmt. Aber leider geht das nur sehr langsam voran. Für diese Verzögerung und die verringerte Hilfe bezahlen wir mit dem Leben unserer Soldaten."

Ukrainische Soldaten mussten sich aus Awdijiwka zurückziehen

Einige Artillerieeinheiten kämpfen mit nur 10 Prozent der benötigten Munition. Zuletzt mussten sich die ukrainischen Streitkräfte aus der Stadt Awdijiwka zurückziehen, weil sie die russischen Streitkräfte nicht mehr abwehren konnten. 

US-Präsident Joe Biden prangerte die mangelnde Hilfe des US-Kongreses an die Ukraine an.

US-Präsident Joe Biden hatte dies mit den 60 Milliarden Dollar Militärhilfe für die Ukraine in Verbindung gebracht, die der US-Kongress nach wie vor blockiert. Auf X, ehemals Twitter, schrieb er: "Die unterlassene Unterstützung der Ukraine in diesem kritischen Moment wird nie vergessen werden."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine tötet 60 russische Soldaten bei Angriff in Donezk

Krieg in der Ukraine: Wo starten die Russen Offensiven nach dem Fall von Awdijiwka?

"USA werden nicht nachgeben": Washington will Waffenhilfe an Kiew fortsetzen