Assanges Team kämpft vor Gericht weiter gegen Auslieferung in die USA

Stella Assange bei einer Kundgebung in London
Stella Assange bei einer Kundgebung in London Copyright Kin Cheung/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Mittwoch ging in der britischen Hauptstadt der zweite Prozesstag über die Bühne. Es ist Assanges letzte Möglichkeit, einem Prozess in den Vereinigten Staaten zu entgehen.

WERBUNG

Die Spionageaktivitäten von Julian Assange gefährden das Leben unschuldiger Menschen. Das haben Anwälte der US-Behörden behauptet, am zweiten Tag der Verhandlung in London zu einer möglichen Auslieferung an die USA. Die amerikanische Regierung will, dass der Wikileaks-Gründer in den Vereinigten Staaten wegen Spionage angeklagt wird.

Das Berufungsverfahren ist Assanges letzter Versuch, einer Auslieferung zu entgehen. Bis 2019 hatte er sich in der ecuadorianischen Botschaft in London verschanzt und befindet sich nun in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis. 

Assange behauptet, die Veröffentlichung von US-Verschlusssachen sei nicht illegal gewesen, sondern habe als journalistische Arbeit im öffentlichen Interesse gelegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Protest vor britischer Botschaft in Rom gegen Auslieferung von Assange an die USA

Warum droht WikiLeaks-Gründer Julian Assange die Auslieferung an die USA?

Assange-Auslieferung: "Es wird ihn dazu treiben, sich das Leben zu nehmen"