Ausschreitungen bei Friedensdemonstration in Tel Aviv

Ausschreitungen bei Friedensdemonstration in Tel Aviv, 24. Februar 2024
Ausschreitungen bei Friedensdemonstration in Tel Aviv, 24. Februar 2024 Copyright Ohad Zwigenberg/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Christoph Debetseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das israelische Kriegskabinett hat die Fortsetzung der Friedensgespräche genehmigt und bereitet den Plan für die Offensive in Rafah vor. Bei der allwöchentlichen Friedensdemonstration in Tel Aviv ging die Polizei mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor.

WERBUNG

Das israelische Kriegskabinett hat die Fortsetzung der Friedensgespräche genehmigt und wird eine neue Delegation nach Katar entsenden. Medienberichten zufolge wird diese Mission jedoch ein begrenztes Mandat haben und sich auf die technischen Aspekte eines möglichen Deals konzentrieren.

Am vergangenen Samstag war eine israelische Delegation aus Paris zurückgekehrt, wo sie Gespräche mit Ägypten, Katar und den USA führte. Medien berichten, dass man sich auf einen Ausgangspunkt für einen möglichen Gefangenenaustausch geeinigt habe und dass die Hamas (über ihre Vermittler) in vielen Punkten Flexibilität zum Ausdruck gebracht habe.

Die israelische Regierung will „in den kommenden Tagen“ auch über die geplante Bodenoffensive in Rafah entscheiden, einschließlich der Einzelheiten zur Evakuierung von Zivilisten.

In der Zwischenzeit werde man in den anderen Gebieten des Gaza-Streifens von mit „aktualisierten und verbesserten“ Geheimdienstdaten eine erweiterte Suche nach Geiseln und Hamas-Führern durchführen, erklärte Generalstabschef General Herzi Halevi am Samstag.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Am Kippunkt": UNRWA geht das Geld aus - Arbeit in Nordgaza eingestellt

Krieg in Gaza: Jetzt doch Gegenwind gegen Netanjahu?

Mögliche Waffenruhe für Gaza: Netanjahu droht mit Kämpfen auch an Ramadan