Selenskyj gibt sich siegessicher: "Putin kann verlieren"

Wolodymyr Selenskyj spricht während einer Pressekonferenz im Mariinski-Palast in Kiew, 24. Februar 2024.
Wolodymyr Selenskyj spricht während einer Pressekonferenz im Mariinski-Palast in Kiew, 24. Februar 2024. Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Christoph Debetseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der urkainische Präsident Selenskyj hat am Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine den ausländischen Unterstützern gedankt und sich siegessicher gezeigt.

WERBUNG

Der ukrainische Staatspräsident Wolodymyr Selenskyj hat am zweiten Jahrestag der groß angelegten Invasion Russlands in der Ukraine mehrere westliche Staats- und Regierungschefs in Kiew begrüßt. 

Verbündete aus der EU und der Gruppe der Sieben wohlhabenden Demokratien kamen nach Kiew, um ihre Solidarität auszudrücken. Selenskyj an einem virtuellen G7-Treffen teil. Vier Staats- und Regierungschefs reisten persönlich in die kriegsmüde Hauptstadt der Ukraine.

Präsident Selenskyj dankte ausländischen Unterstützern der Ukraine: „Wenn die führenden Demokratien der Welt wirklich entschlossen sind, überwindet diese Entschlossenheit alle Herausforderungen. Und wir haben bereits viel erreicht und die Welt hat das Gefühl, dass Putin diesen Krieg verlieren kann“, gab sich Selenskyj siegessicher.

Am Jahrestag der russischen Invasion wurde in Wyschorod bei Kiew das „Kreuz der Helden“ eingeweiht. Das Denkmal ehrt jene, die für die Ukraine gefallen sind. Die Glasinstallation wurde hauptsächlich von der Kirche und öffentlichen Gruppen finanziert.

In Odessa traf die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock ihren Amtskollegen Dmytro Kuleba. Odessa ist immer wieder Ziel russischer Luftangriffe. Der jüngste erfolgte nur wenige Stunden vor dem Treffen der beiden Außenminister.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fliegerbombe tötet Ehepaar in Sumy in der Ukraine

Ukraine schießt russisches A-50 Frühwarnflugzeug ab

G7 beschließen neue Maßnahmen gegen Russland und weitere Unterstützung für die Ukraine