US-Präsidentschaftsvorwahlen: Nikki Haley lässt Trump in D.C. hinter sich

Nikki Haleys Sieg kommt vor einem wichtigen Wahltag.
Nikki Haleys Sieg kommt vor einem wichtigen Wahltag. Copyright Reba Saldanha/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Reba Saldanha/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Heilika Leinus
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einem zunächst nur symbolischen Wahlsieg Nikki Haleys ist der Ex-Präsident der USA, Donald Trump zumindest nicht mehr ungeschlagen.

WERBUNG

In den US-Präsidentschaftsvorwahlen der Republikaner hat die frühere UNO-Botschafterin Nikki Haley die erste Vorwahl gegen Donald Trump gewonnen. Sie hat die Stimmen aller 19 Delegierten im Hauptstadtdistrikt Washington erhalten.

Ex-Präsident Trump, der in der Vorwahlserie nicht mehr ungeschlagen ist, beschimpfte Haley darauf als „Spatzenhirn“. Auf der Plattform Truth Social schrieb Trump, er habe sich absichtlich von der Wahl ferngehalten. Haley würde ihre Ressourcen in einem „Sumpf“ verschwenden.

Da es insgesamt 2.429 Delegierten gibt, handelt es sich zunächst lediglich um einen symbolischen Sieg. Diese Nachricht ist jedoch wichtig: Sie kam vor dem sogenannten Superdienstag, an dem Vorwahlen in 16 Staaten stattfinden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Biden und Trump gewinnen Vorwahlen in Michigan

Warum Donald Trump Nikki Haley in ihrem Heimatstaat bezwang

Nevadas Republikaner schicken Nikki Haley in die Wüste