Hilfsorganisation: Gaza ist "tödlichster Ort" für humanitäre Helfer

Über die Stadt Gaza wird humanitäre Hilfe an Palästinenser aus der Luft abgeworfen.
Über die Stadt Gaza wird humanitäre Hilfe an Palästinenser aus der Luft abgeworfen. Copyright Abdel Kareem Hana/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Abdel Kareem Hana/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Heilika Leinus
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nachdem sieben Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen getötet wurden, wächst die internationale Kritik an Israel.

WERBUNG

Die Tötung internationaler Hilfsarbeiter durch einen israelischen Luftangriff zeige, dass Gaza der „tödlichste Ort der Welt für humanitäre Helfer“ sei, sagt Ciarán Donnelly, Senior Vizepräsident für internationale Projekte bei der Hilfsorganisation International Rescue Committee. Ihm zufolge sind in Gaza bereits 196 humanitäre Hilfsarbeiter getötet worden, darunter sieben Mitarbeiter von World Central Kitchen. Sie verloren ihr Leben am Montag bei einem israelischen Luftangriff. Darüber hinaus seien insgesamt 350 Mitarbeiter des Gesundheitswesens getötet worden.

An diesem Ort in Deir al-Balah wurden Mitarbeiter von World Central Kitchen getötet.
An diesem Ort in Deir al-Balah wurden Mitarbeiter von World Central Kitchen getötet.Abdel Kareem Hana/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.

Internationale Aufmerksamkeit könnte helfen

Donnelly zufolge könnte die weltweite Aufmerksamkeit für die Lage in Gaza jedoch eine Verbesserung hervorrufen. „Es ist eine unangenehme Realität, aber wenn diese Aufmerksamkeit etwas Gutes bewirken kann, dann ist es vielleicht eine erhöhte politische und diplomatische Aufmerksamkeit, die sich nicht nur auf die Sicherheit der Helfer konzentriert“, sagte er. Zwar sei es wichtig, dass die Hilfsarbeiter nicht ständig um ihr Leben fürchten müssen, mindestens genauso wichtig sei aber auch die Ausweitung der Hilfe für Palästinenser in Gaza. Denn derzeit hilft die humanitäre Hilfe laut Einschätzung vieler Hilfsarbeiter und Politiker nicht aus, um die Menschen in Gaza mit den Hilfsgütern zu versorgen, die sie dringend benötigen.

Die Opfer kamen aus mehreren Ländern.
Die Opfer kamen aus mehreren Ländern.Abdel Kareem Hana/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.

Präsident Biden empört

Nach dem tödlichen Angriff auf die Mitarbeiter der Hilfsorganisation sagte US-Präsident Joe Biden, dass er empört und untröstlich sei. „Sie versorgten hungrige Zivilisten mitten im Krieg mit Nahrungsmitteln. Sie waren mutig und selbstlos. Ihr Tod ist eine Tragödie“, schrieb Biden in einer offiziellen Pressemitteilung des Weißen Hauses.

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu hat einen „unbeabsichtigten Angriff“ eingestanden und eine unabhängige Untersuchung versprochen. Netanjahu bezeichnete die Tötung der Hilfsarbeiter als einen „tragischen Vorfall“ und versprach „alles tun, damit so etwas nicht noch einmal passiert“.

Kritik aus Katar und Spanien

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez beschrieb Netanjahus Erklärung jedoch als „unzureichend“. Der Ministerpräsident von Katar, Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, bezeichnete den Angriff auf die Hilfsarbeiter als Verstoß gegen internationales Recht.

Auch in Israel wächst die Kritik. Dort hat Minister Benny Gantz vorgezogene Neuwahlen im September gefordert. Gantz ist Mitglied des israelischen Kriegskabinetts, allerdings Teil der Opposition.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gaza: Wie die ausländischen Helfer starben

Tödliche Attacke auf Hilfskräfte: Netanjahu räumt Angriff auf „unschuldige Menschen“ ein

Nach tödlichem Angriff auf Irans Botschaft in Syrien: Botschafter kündigt Gegenschlag an