EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich

Diesmal portestierten die italienischen Bauern an der österreichischen Grenze.
Diesmal portestierten die italienischen Bauern an der österreichischen Grenze. Copyright AP. All rights reserved.
Copyright AP. All rights reserved.
Von Heilika Leinus
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Italienische Bauern protestierten erneut gegen Importe, bei deren Herstellung nicht die gleichen Regeln gelten, wie bei italienischen Produkten.

WERBUNG

Tausende italienische Landwirte in gelben Outfits haben sich einer Protestaktion auf einer Autobahn an der Grenze zu Österreich angeschlossen. So wollen sie die Landwirtschaft Italiens vor der Europawahl verteidigen. Die Demonstration wurde vom italienischen Bauernverband Coldiretti organisiert.

Eine Nachricht nach Brüssel

Laut dem Präsidenten von Coldiretti, Ettore Prandini, ist es besonders wichtig, vor der Europawahl ein Zeichen zu setzen, dass man bei politischen Entscheidungen Rücksicht auf die europäischen Landwirte nehmen sollte.

„Es ist für uns von entscheidender Bedeutung, hier zu sein, um die europäischen Institutionen auch im Hinblick auf die Europawahlen im Juni für alle Themen zu sensibilisieren, die für die Bauern von grundlegender Bedeutung sind, wie etwa die Gegenseitigkeit“, sagte er während der Kundgebung.

Die Landwirte hielten Plakate hoch, um den Schutz der italienischen Agrarindustrie und der Verbraucher zu verlangen. Die Einfuhr von Lebensmitteln, bei deren Herstellung nicht die gleichen Regeln gelten, wie in Italien, lehnen sie ab. Laut einer Umfrage von Coldiretti sind 83 Prozent der Italiener derselben Meinung.

Gefälschte Produkte bereiten Probleme

Darüber hinaus fordern die Mitglieder von Coldiretti mehr Kontrollen für die importierten Produkte, von denen viele gefälscht seien. Damit die italienischen Verbraucher auch in Zukunft hochwertige Lebensmittel kaufen können, braucht man klare Regeln für importierte Produkte, sagt Gianfranco Comincioli, Präsident von Coldiretti Lombardia.

Laut eigenen Angaben stehen die Mitglieder von Coldiretti dafür, dass es in Italien auch in Zukunft Bauern gibt, die hochwertige landwirtschaftliche Produkte herstellen. Die traditionsreiche Bauernorganisation wurde im Jahr 1944 gegründet, um die Interessen der Landwirte in der Öffentlichkeit zu vertreten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gerüchte in Brüssel: Mario Draghi könnte EU-Kommissionschef werden

Weiche Landung für Italiens Wirtschaft: Warum ist die Inflation in Italien niedriger als im übrigen Europa?

Nach Bauernprotesten: EU kündigt "Überprüfung" der Agrarpolitik an