Umfrage: Europäer fürchten, dass die Landwirtschaft "den Bach runtergeht"

Die europäische Landwirtschaft ist in Gefahr.
Die europäische Landwirtschaft ist in Gefahr. Copyright Virginia Mayo/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Virginia Mayo/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine IPSOS/Euronews-Studie zeigt: Viele Europäer haben das Gefühl, dass die politischen Maßnahmen der EU kaum Wirkung auf die Unabhängigkeit der europäischen Landwirtschaft haben.

WERBUNG

Eine überwältigende Mehrheit der Europäer hat das Gefühl, dass die politischen Maßnahmen der EU kaum Wirkung auf die Ernährung und die Unabhängigkeit der europäischen Landwirtschaft haben.

Stellvertretend für die Landwirte sagt Yolin Targé, belgischer Landwirt: „Wir sind hier, um Europa daran zu erinnern, dass es für ein starkes Europa eine starke Landwirtschaft braucht. Wir sind also hier, um sie daran zu erinnern, dass die Landwirte Priorität haben sollten.“

Laut der exklusiven IPSOS/EURONEWS-Umfrage teilen die EU-Wähler die Befürchtungen der Landwirte in Bezug auf die Unabhängigkeit von Lebensmitteln und Landwirtschaft. Die europäischen Bürger glauben, dass die EU einen sehr geringen Einfluss auf den Schutz dieser strategischen Sektoren hat. Die Unzufriedenheit rührt von dem allgemeinen Bewusstsein her, dass die EU nicht in der Lage ist, die Grundbedürfnisse ihrer Bürger nach Lebensmitteln zu befriedigen, während der europäische Agrarsektor bald verschwinden wird.

Umfrage: EU schützt ihre Lebensmittel und Ernten nicht genug

Laut der Umfrage sind insgesamt 49% der Europäer der Meinung, dass die Union nicht genug tut, um ihre Lebensmittel und ihre Ernten zu schützen. Nur die Rumänen zeigen sich im Vergleich zu den anderen 26 Mitgliedsstaaten einigermaßen zufrieden.

Man kann beobachten, dass die Unzufriedenheit in den großen Nahrungsmittel- und Landwirtschaftszentren wie Italien, Spanien, Niederlande, Polen wächst. Die Franzosen sind ohnehin massiv von den Maßnahmen der EU enttäuscht.

Die Staats- und Regierungschefs der EU und die EU-Abgeordneten erwarten, dass die jüngsten Bauerndemonstrationen und die wachsende Anti-Globalisierungsstimmung zusammenkommen und die Protestabstimmung am 9. Juni verstärken werden.

Mangel an Lebensmitteln befürchtet

Die rechtsextremen Wähler, die Ultrakonservativen und die Linken sind die schärfsten Kritiker der EU-Maßnahmen zum Schutz der Lebensmittelversorgung und der Unabhängigkeit der Landwirtschaft.

Die jüngste Krise, die Pandemien und die Rückkehr des Krieges in Europa haben die Befürchtung geweckt, dass ein Mangel an Unabhängigkeit bei der Lebensmittelversorgung und in der Landwirtschaft die EU weiter schwächen und die Bürger einem Mangel an Lebensmitteln aussetzen werden, während die Landwirte sagen, dass die Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik ihren Sektor unrentabel gemacht haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bauernproteste gegen ukrainische Importe: Tusk und Shmyhal vermelden Fortschritte

Bauernproteste in Brüssel und London

Polen, Frankreich, Tschechien: Europäische Bauern legen weiter Europa lahm