US-Arbeitsmarkt durchwachsen

US-Arbeitsmarkt durchwachsen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In der US-Wirtschaft sind im Januar 151.000 neue Jobs entstanden – 190.000 waren erwartet worden, im Dezember waren es 262.000 gewesen. (Um 30.000

WERBUNG

In der US-Wirtschaft sind im Januar 151.000 neue Jobs entstanden – 190.000 waren erwartet worden, im Dezember waren es 262.000 gewesen. (Um 30.000 nach unten revidiert.) Andererseits sank die Arbeitslosenquote von 5 auf 4,9 Prozent.

Wall St futures track mixed jobs data-wage growth & unemployment beat but US jobs miss. https://t.co/v7tb6nzdKh#NFPpic.twitter.com/h0YEQMVyvR

— FT Markets (@FTMarkets) 5. Februar 2016

Gleichzeitig zogen die Löhne an – ein halbes Prozent plus seit Dezember, 2,5 Prozent im Vergleich zu vor 12 Monaten – das ist satt mehr als Volkswirte erwartet hatten (0,3 / 2,2 Prozent) und das Haupt-Kriterium für die Zentralbank Federal Reserve (Fed) für weitere Leitzins-Steigerungen.

Fed-Chefin Janet Yellen reichen knapp 100.000 neue Arbeitsplätze im Monat, um mit dem Wachstum der Erwerbsbevölkerung Schritt zu halten.

EURUSD's reaction to #NFP: “Uuugly, I'm outta here — oh wait, look at these earnings, oh and participation!” pic.twitter.com/c9R1wMja4k

— Maxime Sbaihi (@MxSba) February 5, 2016

Ist das nun ein positiver Arbeitsmarktbericht oder nicht? Offenbar weder – noch. Der Dollarkurs als Fieberthermometer jedenfalls schlug in einer ersten Reaktion wild aus – nach beiden Seiten.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weiterhin kränkelnd: Rückläufiges Wirtschaftswachstum in Deutschland im letzten Quartal 2023

Der Krieg zwischen Israel und Hamas fordert seinen Tribut von der israelischen Wirtschaft

Norwegen überweist Steuergelder an Palästinensische Autonomiebehörde nach Patt mit Israel