EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Lufthansa und China Air grüßen als Partner

Lufthansa und China Air grüßen als Partner
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Lufthansa und Air China bündeln ihre Verbindungen zu einem gemeinsamen Flugangebot.

WERBUNG

Lufthansa und Air China bündeln ihre Verbindungen zu einem gemeinsamen Flugangebot. Nach Joint Ventures mit der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) und mit Singapore Airlines ist es für Lufthansa die dritte Kooperation dieser Art in Asien. Das Volumen der neuen Zusammenarbeit mit Air China bezifferte Lufthansa-Chef Carsten Spohr auf jeweils rund eine Milliarde Euro auf beiden Seiten.

«Die Vorteile sind aufeinander abgestimmte Flugpreise über alle Buchungsklassen, mehr Verbindungen zwischen den Drehkreuzen in Europa und China und Flugpläne, die sich stärker am Passagieraufkommen ausrichten», so Spohr nach der Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens mit dem
Air-China-Vorsitzenden Cai Jianjiang. Er trat Befürchtungen entgegen, dass die Preise steigen könnten. «Es gibt starken Wettbewerb im Luftverkehr.»

Lufthansa, Air China und Air Berlin: Carsten Spohrs Tanz mit dem Teufel https://t.co/YdHYjHL6lx

— WirtschaftsWoche (@wiwo) 20. September 2016

China sei der wichtigste Markt für Lufthansa und werde eines Tages auch die USA als größten
Luftverkehrsmarkt überholen. Lufthansa müsse deswegen mehr Ziele in China bedienen. Auch stiegen die Passagierzahlen. «Wir werden das auf keinen Fall alleine meistern können», sagte der Lufthansa-Chef. «Wir teilen die Einnahmen auf diesen Routen, wir teilen die Risiken
und wir teilen die Vorteile, was es uns erlaubt, wie ein Unternehmen zu handeln», sagte Spohr.

Spohr hofft auch darauf, dass Air China der Lufthansa hilft, behördliche Restriktionen beim Zugang zum chinesischen Wachstumsmarkt
zu überwinden. «Es gibt Infrastrukturbeschränkungen in China, vor allem wenn es um Plätze auf den großen, wichtigen
Flughäfen in Shanghai und Peking geht», sagte der Lufthansa-Chef. Das betreffe auch Grenzübergangsstellen. «Wir arbeiten mit Air China an der Lösung solcher Probleme mit der chinesischen Regierung.»

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lufthansa scheut Gewinnprognose

Tauwetter zwischen EU und UK: Was bedeutet das für den Finanzmarkt?

Wahlschock in Frankreich: Euro rutscht nach Sieg der Linken ab