EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Das ehemalige Sorgenkind Portugal wächst und gedeiht

Das ehemalige Sorgenkind Portugal wächst und gedeiht
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Internationale Währungsfonds erhöht seine Wachstumsprognose für 2018 und 2019 auf jeweils 3,9 Prozent. Portugal ist das europäische Land, das am besten dasteht, es zieht Investitionen vor allem aus Frankreich, Deutschland und sogar China oder Indien an.

WERBUNG

Davos, das jährliche Spitzentreffen der Mächtigen und Einflussreichen aus Wirtschaft und Politik. Die Stimmung ist gut, der Internationale Währungsfonds erhöht seine Wachstumsprognose. Getrieben vom Aufschwung in Europa und Asien und der Steuerreform in den USA wird ein weltweites Wachstum für 2018 und 2019 von jeweils 3,9 Prozent erwartet. Portugal ist das europäische Land, das am besten dasteht, es zieht Investitionen vor allem aus Frankreich, Deutschland und sogar China oder Indien an.

Der Portugiesische Wirtschaftsminister Manuel Caldeira Cabral:

"Die positiven Entwicklungen sehen wir bei uns in Portugal, wir hatten in 2017 ein jährliches Wachstum von 2,8 Prozent und erwarten für 2018 eine weitere Verbesserung. Und 2017 endete mit einem Plus von 11,5 Prozent bei den Exporten, das heißt, unsere Wirtschaft ist wettbewerbsfähig für den Weltmarkt, und gleichzeitig wachsen diese Märkte"

Ebenfalls in Davos ist der Ökonom Kenneth Rogoff, ehemaliger Chefökonom des Internationalen Währungsfonds. Seine Einschätzung:

"Die grundsätzliche Botschaft heißt, das globale Wirtschaftswachstum ist sehr gut. Aber damit meine ich die Wirtschaft, nicht die Aktienmärkte, die sind auf sehr hohem Niveau. Aber trotz signifikanter Risiken sollte das weltweite Wirtschaftswachstum 2018 sehr solide ausfallen."

Dank der guten Entwicklung ist die Arbeitslosenquote beim einstigen Sorgenkind Portugal auf 8,4 Prozent gesunken, die niedrigste der letzten 12 Jahre - und der Trend hält an. Dies ist auch eine Folge des Brexits, nicht ortsgebundenen Arbeitsplätze wandern ab.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Portugals Finanzminister Favorit für Dijsselbloem-Nachfolge

Gegen Samstagsarbeit: Streik im VW-Werk in Portugal

Sardinenkrise in Portugal