Farage: Brexit keine Gefahr für die Wirtschaft

Farage: Brexit keine Gefahr für die Wirtschaft
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Wortführer der Brexit-Kampagne und Gründer der britischen UKIP-Partei, Nigel Farage, hat im Interview mit Euronews bekräftigt, dass der Austritt aus der EU der britischen Wirtschaft nicht schaden werde.

WERBUNG

Der Wortführer der Brexit-Kampagne und Gründer der britischen UKIP-Partei, Nigel Farage, hat im Interview mit Euronews bekräftigt, dass der Austritt aus der EU der britischen Wirtschaft nicht schaden werde.

Er stellte sich damit gegen die Prognosen von Ökonomen, die vor den Folgen eines harten Brexits warnen.

"Es ging um politische Unabhängigkeit"

"Können wir bitte, bitte, anerkennen, dass es beim Brexit-Votum nicht um wirtschaftliche Prognosen ging", sagte Farage. "Es ging nicht um eine Person, die sagte, wir wären besser dran in der EU, und eine Person, die sagt, wir wären schlechter dran in der EU. Bei der Brexit-Abstimmung ging es um politische Unabhängigkeit. Damit unsere Gesetze nicht von diesen Institutionen gemacht werden, mit ihrem Gericht in Luxemburg dass unser eigenes oberstes Gericht überstimmt, unsere Grenzen kontrolliert und unseren Fisch fängt. Beim Brexit ging es um Unabhängigkeit. Und ehrlich gesagt können sie uns so viel Angst einjagen, wie sie wollen. Es ist ein falscher Alarm."

Rahmenvertrag spätestens im November

Die EU und Großbritannien wollen sich spätestens im November auf die Rahmenbedingungen des Brexits einigen. Dazu gehört auch eine Erklärung, die die zukünftigen Beziehungen regeln soll.

Großbritannien wird am 29. März 2019 offiziell aus der Europäischen Union austreten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit: Rotterdam erwartet längere Wartezeiten

Gibt es Erasmus nach dem Brexit?

Wo zahlt die Mittelschicht in Europa die niedrigsten Steuern?