EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Porsche-Chef Oliver Blume (54) löst Herbert Diess (63) als VW-CEO ab

Porsche-Chef Oliver Blume
Porsche-Chef Oliver Blume Copyright Patrick Pleul/AP
Copyright Patrick Pleul/AP
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Abgang von VW-chef Herbert Diess zum 1. September kommt überraschend.

WERBUNG

Die überraschende Nachricht kommt am Freitagnachmittag: Porsche-Chef Oliver Blume löst Herbert Diess als Chef von Volkswagen ab. Der Personalwechsel erfolgt schon am 1. September 2022.

Der 63-jährige Herbert Diess scheidet aus dem Unternehmen aus. Darauf hat sich der Aufsichtsrat vor dem Wochenende verständigt.

Auf Twitter zeigt sich Herbert Diess entspannt mit Sonnenbrille und dankt seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der Manager wünscht den Tausenden Beschäftigten der VW-Group weltweit, dass sie die Sommerpause genießen sollten. Das Unternehmen sei für die zweite Jahreshälfte gut aufgestellt.

Und Oliver Blume will auch Porsche langfristig führen. Darauf könne sich das Porsche-Team verlassen, sagte Blume. Das gelte auch nach einem möglichen Börsengang. «Wir haben Porsche technologisch, wirtschaftlich und kulturell erfolgreich aufgestellt», sagte Blume. Er freue sich sehr, die Porsche AG und den Volkswagen-Konzern gemeinsam zu führen. Der Sportwagenhersteller ist Teil des VW-Konzerns.

Auf Twitter trendet #PorscheGate

Auf Twitter trendete kurz vor Bekanntgabe der Personalentscheidung #PorscheGate, denn eine ZDF-Satiresendung hatte berichtet, dass FDP-Chef Christian Lindner, während der Koalitionsverhandlungen im Herbst 2021 den Porsche-Vorstand "stündlich" über den Stand der Gespräche informiert habe.

Sowohl der Finanzminister als auch Porsche bestreiten diese Berichte - dabei ist Christian Lindner bekennender Porsche-Fan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Porsche überzeugt Anleger - 84 Euro pro Aktie zum Börsenstart in Frankfurt

VW dementiert möglichen Abbau von 30.000 Jobs

Geht doch: VW elektrifiziert griechische Insel (mit)