EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Um 2 Millionen Barrel pro Tag: OPEC will Erdöl-Fördermengen drosseln

Die OPEC will die Ölfördermengen ab November um 2 Millionen Barrel pro Tag reduzieren.
Die OPEC will die Ölfördermengen ab November um 2 Millionen Barrel pro Tag reduzieren. Copyright AP
Copyright AP
Von Euronew mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Organisation Erdöl-exportierender Länder (OPEC) hat heute beschlossen, die Fördermengen ab November um drastische 2 Millionen Barrel pro Tag zu reduzieren.

WERBUNG

Die Organisation Erdöl-exportierender Länder (OPEC) will die Ölfördermengen um 2 Millionen Barrel pro Tag drosseln. Das teilte die Organisation in Wien nach einem Treffen der Opec-Energieminister am Mittwoch mit. Anwesend waren ebenfalls die Energieminister anderer verbündeter Ölexporteure, auch bekannt unter dem Namen Opec+, zu denen unter anderem Russland gehört.

OPEC hofft auf steigende Preise

Die drastische Kürzung, die ab November stattfinden soll, ist die größte seit der Corona-Pandemie. Damit will das erweiterte Kartell auf die gesunkenen Ölpreise reagieren. Der starke Dollar, die Sorge vor einer weltweiten Rezession und steigende Zinsen ließen den Preis auf etwa 90 Dollar fallen. Vor drei Monaten lag er noch bei 120 Dollar.

Mögliche Auswirkungen auf die Wahlen in den USA

Die USA, die kurz vor den wichtigen Mid-Term-Wahlen stehen, hatten zuvor auf eine Erhöhung der Fördermengen gedrängt. Der Biden-Administration kommt die Ankündigung von OPEC+ äußerst ungelegen. Das Weiße Haus befürchtet, dass die Benzinpreise wieder steigen und dies den Demokraten bei den anstehenden Kongresswahlen im November viele Stimmen kosten würde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erneute Kurs-Korrektur? OPEC+ Staaten treffen sich in Wien

Biden enttäuscht über "kurzsichtige" OPEC-Entscheidung

Die aktuelle Energiekrise beschleunigt laut Panasonic die „globale Energierevolution“