EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Inflation in Österreich und Deutschland im Juli 2023 deutlich über EU-Durchschnitt von 5,3 %

Inflation in Deutschland und Österreich höher als im EU-Durchschnitt
Inflation in Deutschland und Österreich höher als im EU-Durchschnitt Copyright Martin Meissner/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Martin Meissner/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit Eurostat
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut den Zahlen von Eurostat liegt die Inflation in Deutschland und Österreich deutlich höher als in vielen anderen EU-Staaten.

WERBUNG

Laut Eurostat liegt die Inflation EU-weit im Juli 2023 bei 5,3 Prozent, im Juni hatte sie noch 5,8 Prozent betragen.

Mit 7 Prozent in Österreich und 6,5 Prozent in Deutschland ist sie in den beiden Ländern aber weniger stark zurückgegangen als in vielen anderen europäischen Staaten.

Besonders stark gestiegen sind die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak - nämlich in der gesamten EU um 10,8 Prozent. Die Energiepreise, die vor Monaten für die sehr hohen Inflationsraten verantwortlich waren, sind im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,1 Prozent gestiegen.

In Deutschland wird weiter über die negativen Prognosen für die Wirtschaft diskutiert. Wirtschaftsminister Robert Habeck begründet die düsteren Aussichten für Deutschland damit, dass die anderen G7-Staaten weniger stark von russischem Gas abhängig seien.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat gerade prognostiziert, dass das BIP in Deutschland in diesem Jahr um 0,3 Prozent schrumpfen wird. Für die USA und fast alle EU-Staaten werden steigende Wirtschaftsdaten erwartet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Welche europäischen Regionen haben die höchsten Beschäftigungsquoten?

Wie Lebensmittelhersteller heimlich die Preise erhöhen - und Sie sich davor schützen können

Eurozone: Inflation im Juni auf 5,5 Prozent gesunken