EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Welche europäischen Regionen haben die höchsten Beschäftigungsquoten?

Arbeiter vor einer Chemiefabrik.
Arbeiter vor einer Chemiefabrik. Copyright Canva
Copyright Canva
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Beschäftigungsquote in der EU erreichte 2022 einen historischen Höchststand von 74,6 Prozent, wie aus aktuellen Daten von Eurostat hervorgeht. Doch welche Regionen schneiden besser ab als andere?

WERBUNG

Wenn man sich die europäischen Beschäftigungsquoten auf einer Karte ansieht, kann man leicht die Kluft zwischen nördlichen und südlichen Staaten erkennen.

Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Kommission, stellte fest, dass nach der Unterteilung der Länder in 242 Basisregionen (NUTS 2, EU und Partnerländer) zwei Fünftel der Gebiete eine Beschäftigungsquote von 78 Prozent oder mehr aufwiesen.

Diese Gebiete befanden sich vor allem in Dänemark, Deutschland, Estland, Malta, den Niederlanden, Schweden und der Tschechischen Republik.

In der finnischen Inselgruppe Åland verzeichnete Eurostat mit 89,7 Prozent die höchste Erwerbstätigenquote, die zweithöchste Quote wurde in der polnischen Hauptstadtregion Warschau mit 85,4 Prozent erreicht.

Die niederländische Region Utrecht und die schwedische Hauptstadtregion Stockholm lagen mit einer Beschäftigungsquote von jeweils 85,1 Prozent nur leicht hinter diesen beiden Gebieten.

Am anderen Ende der Skala, in drei Regionen in Süditalien, stellte Eurostat fest, dass weniger als die Hälfte der Bevölkerung im Jahr 2022 erwerbstätig war.

Diese Regionen waren Sizilien (46,2%), Kalabrien (47,0%) und Kampanien (47,3%).

Im EU-Nachbarland Türkei war die Beschäftigungsquote sogar in einige Gebieten noch niedriger als in Italien und lag in den Städten Mardin, Batman, Şırnak und Siirt bei insgesamt 32,8 Prozent.

Employment rate, NUTS 2 regions, 2022.
Employment rate, NUTS 2 regions, 2022.Eurostat

Wie stark haben sich die Beschäftigungsquoten verschoben?

Von den untersuchten Regionen stellte Eurostat fest, dass in 9 von 10 ein Anstieg der Beschäftigungsquoten zwischen 2021 und 2022 zu verzeichnen war.

Zu den fünf Gebieten mit dem höchsten Quotenwachstum gehören vier griechische Regionen: Epirus (+7,7 %), Südliche Ägäis (+5,8 %), Kreta (+5,7 %) und Zentralgriechenland (+5,4 %).

Ein hohes Wachstum war auch auf den spanischen Kanarischen Inseln mit einem Anstieg von 5,5 Prozentpunkten zu verzeichnen.

Eine steigende Erwerbstätigenquote war jedoch nicht durchgängig zu verzeichnen. 

So verzeichnete die polnische Region Opole Voivodeship einen Rückgang um 1,5 Prozent, gefolgt von der spanischen Region Melilla (-1,3 %), der deutschen Region Unterfranken (-1,2 %) und den französischen Regionen Limousin (-1,0 %), Bretagne und Guadeloupe (jeweils -0,9 %).

Arbeitslosigkeit sinkt, offene Stellen bleiben hoch

Neben einem Anstieg der Beschäftigung zeigen die jüngsten Zahlen vom August 2023 auch, dass die Arbeitslosigkeit in der EU entsprechend zurückgegangen ist.

Die beiden Zahlen sind zwar miteinander verknüpft, können aber auch durch die Anzahl der Personen beeinflusst werden, die in keine der beiden Kategorien fallen, wie z. B. Student:innen oder Personen, die Pflegeaufgaben übernehmen.

Die Arbeitslosenquote in der EU lag im August 2023 bei 5,9 Prozent, gegenüber 6,0 Prozent im Juli 2023 und 6,1 Prozent im August 2022.

Trotz dieses vielversprechenden Trends erklärte William Mitchell, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Newcastle in Australien, gegenüber Euronews, dass "unbesetzte offene Stellen ein Zeichen für eine bevorstehende Schwäche sind".

Nach der COVID-19-Pandemie, die den Arbeitsmarkt dramatisch veränderte, verzeichneten die meisten EU-Mitgliedstaaten einen starken Anstieg der offenen Stellen.

WERBUNG

Mitte 2022 begannen die offenen Stellen in der EU langsam wieder zu sinken, aber sie liegen immer noch weit über dem Niveau vor der Pandemie.

Dies deutet darauf hin, dass es eine Diskrepanz zwischen den Qualifikationen auf Arbeitnehmerseite und den Anforderungen der Arbeitgeberseite gibt, was zu einem Rückgang der Produktivität und der Wettbewerbsfähigkeit führen kann.

Um dieses Problem anzugehen, hat sich die EU verpflichtet, Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt besser zu antizipieren, die berufliche Mobilität zu erleichtern und die Anpassungsfähigkeit der Arbeitnehmerschaft zu verbessern.

Job vacancy rates, EU and Eurozone, 2013-2023.
Job vacancy rates, EU and Eurozone, 2013-2023.Eurostat

Professor Mitchell verwies auch auf die Reihe von Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB).

Er sagte, dass die guten Beschäftigungszahlen darauf hindeuten, dass "die geldpolitischen Änderungen nicht die Auswirkungen hatten, die viele Ökonomen glaubten", und fügte hinzu, dass "die Realwirtschaft nicht sehr empfindlich auf Zinsänderungen innerhalb der von uns beobachteten Bandbreite reagiert".

WERBUNG

Einige befürchteten, dass die Zinserhöhungen zu einer höheren Arbeitslosigkeit führen könnten, indem sie einen Rückgang der Verbraucherausgaben und der Investitionen provozieren, ein Szenario, das bisher vermieden wurde.

Die EZB wird ihre nächste geldpolitische Entscheidung am Donnerstag bekannt geben, wobei Analysten erwarten, dass die Bank ihre lange Serie von Zinserhöhungen beenden wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Junge Menschen in ganz Europa kündigen ihren Job - und Unternehmen haben Mühe, die Lücken zu füllen

Fachkräftemangel: Wo in Europa gibt es die meisten offenen Stellen?

Inflation in Österreich und Deutschland im Juli 2023 deutlich über EU-Durchschnitt von 5,3 %