EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Microsofts Activision-Deal erhält britische Zustimmung

Das Logo von Microsoft und eine Szene aus "Call of Duty - Modern Warfare" von Activision sind auf diesem Foto in New York am 21\. Juni 2023 zu sehen.
Das Logo von Microsoft und eine Szene aus "Call of Duty - Modern Warfare" von Activision sind auf diesem Foto in New York am 21\. Juni 2023 zu sehen. Copyright Richard Drew/AP
Copyright Richard Drew/AP
Von AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Microsofts Kauf des Videospielherstellers Activision Blizzard wurde am Freitag von der britischen Wettbewerbsbehörde endgültig genehmigt. Damit wurde die frühere Entscheidung, den 69 Milliarden Dollar (65 Milliarden Euro) schweren Deal zu blockieren, rückgängig gemacht

WERBUNG

Microsofts Kauf des Videospielherstellers Activision Blizzard wurde am Freitag von der britischen Wettbewerbsbehörde endgültig genehmigt. Der Segen der Wettbewerbsbehörde (Competition and Markets Authority, CMA) war erwartet worden, nachdem sie im vergangenen Monat einen überarbeiteten Vorschlag von Microsoft vorläufig genehmigt hatte, mit dem Bedenken ausgeräumt werden sollten, dass das Geschäft dem Wettbewerb schaden und die Spieler beeinträchtigen würde.

Dies bedeutet einen sicheren Sieg für den Xbox-Hersteller in seinem Bestreben, Activision, den Hersteller der beliebten Call of Duty-Reihe, zu übernehmen.

Die Unternehmen hatten sich darauf geeinigt, die ursprüngliche Frist von Mitte Juli bis zum 18. Oktober zu verlängern, um die Einwände der britischen Aufsichtsbehörde zu überwinden. Die Genehmigung hilft Microsoft auch, eine Strafe für Activision  in Höhe von 4,5 Milliarden Dollar zu vermeiden, falls das Geschäft nicht zustande kommt.

"Die neue Vereinbarung wird Microsoft davon abhalten, den Wettbewerb im Bereich Cloud-Gaming zu blockieren, während dieser Markt an Fahrt aufnimmt, und wettbewerbsfähige Preise und Dienstleistungen für britische Cloud-Gaming-Kunden zu erhalten", so die Aufsichtsbehörde in einer Erklärung.

Microsoft-Präsident Brad Smith sagte, das Unternehmen sei dankbar für die "gründliche Prüfung und Entscheidung".

"Wir haben nun die letzte regulatorische Hürde genommen, um diese Übernahme abzuschließen, von der wir glauben, dass sie den Spielern und der Spieleindustrie weltweit zugute kommen wird", sagte er.

Auch Activision-CEO Bobby Kotick begrüßte die Nachricht: "Wir freuen uns darauf, Teil des Xbox-Teams zu werden."

Mission erfüllt?

Seit der Ankündigung der Übernahme im Januar 2022 hat Microsoft die Genehmigungen von Kartellbehörden in mehr als 40 Ländern eingeholt. Entscheidend ist, dass die Europäische Union (27 Länder) zugestimmt hat, dass Nutzer und Cloud-Gaming-Plattformen die Titel des Unternehmens 10 Jahre lang ohne Lizenzgebühren streamen können.

Das Abkommen stieß jedoch auf den Widerstand britischer und amerikanischer Regulierungsbehörden, die befürchteten, dass es den Wettbewerb in der Videospielbranche einschränken würde. Der Hauptkonkurrent Sony befürchtete außerdem, dass dadurch der Zugang der PlayStation-Spieler zu Call of Duty, der langjährigen Militär-Shooter-Serie von Activision, eingeschränkt würde.

Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) verlor vor Gericht einen Versuch, den Deal zu stoppen, damit ihr eigener Richter ihn überprüfen konnte. Die FTC hat nicht aufgegeben, sondern gegen die Entscheidung Berufung eingelegt und letzten Monat ihren Plan zur Wiederaufnahme des Verfahrens bekannt gegeben. Dies deutet darauf hin, dass die US-Regulierungsbehörde die Absicht hat, das Geschäft auch nach dessen Abschluss rückgängig zu machen.

In der Zwischenzeit war die britische Aufsichtsbehörde das letzte große Hindernis für das Zustandekommen der Transaktion. Die Genehmigung der CMA erfolgte, nachdem Microsoft sein Angebot im August aktualisiert hatte.

Im Rahmen der umstrukturierten Transaktion wird Microsoft die Cloud-Streaming-Rechte außerhalb der EU und drei weiterer europäischer Länder für alle aktuellen und neuen Activision-Spiele, die in den nächsten 15 Jahren veröffentlicht werden, an das französische Spielestudio Ubisoft Entertainment verkaufen.

Die britischen Regulierungsbehörden hatten die Transaktion im April zunächst blockiert, weil sie befürchteten, Microsoft könnte Activision-Titel dem aufstrebenden Cloud-Gaming-Markt vorenthalten, auf dem Spieler den Kauf teurer Konsolen vermeiden und Spiele auf ihre Tablets oder Telefone streamen können.

Dann verschob die britische Aufsichtsbehörde in einem beispiellosen Schritt ihre endgültige Entscheidung, indem sie erklärte, sie müsse noch einmal darüber nachdenken, und sich mit Microsoft darauf einigte, das Berufungsverfahren auf Eis zu legen.

Ein Faktor war die Zustimmung der EU, die erteilt wurde, nachdem Microsoft versprochen hatte, Activision-Titel automatisch lizenzgebührenfrei an Cloud-Gaming-Plattformen zu übertragen. Eine weitere "wesentliche Änderung der Umstände", die die Aufsichtsbehörde laut Gerichtsdokumenten zu berücksichtigen hatte, war eine Vereinbarung, die Microsoft mit Sony unterzeichnet hatte, um Call of Duty für mindestens 10 Jahre auf der PlayStation verfügbar zu machen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von eGaming bis Padel: Die Zukunft des Sports in Katar

Esports - die derzeit profitabelste Form der Unterhaltung in der Welt

Die Spiele-Industrie wächst rasant: ein unaufhaltsamer Trend