Oxfam: Die fünf reichsten Männer der Welt verdoppeln ihr Vermögen, während die Ärmsten 60 % verlieren

Ein Graffiti mit der Aufschrift "Taxes les riches" (Besteuert die Reichen) an der Fassade der französischen Nationalbank am Donnerstag, 13. April 2023 in Paris.
Ein Graffiti mit der Aufschrift "Taxes les riches" (Besteuert die Reichen) an der Fassade der französischen Nationalbank am Donnerstag, 13. April 2023 in Paris. Copyright AP Photo/Lewis Joly
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Konzentration globaler Unternehmens- und Monopolmacht trägt zu einer Verschärfung der Ungleichheit bei, die die Reichsten reicher und die Ärmsten ärmer macht.

WERBUNG

Die fünf reichsten Männer der Welt haben ihr Vermögen seit 2020 mehr als verdoppelt, während die ärmsten 60 Prozent Geld verloren haben. Dies geht aus einem Oxfam-Bericht hervor, der am Montag in Davos, Schweiz, veröffentlicht wurde, wo das jährliche Weltwirtschaftsforum (WEF) stattfindet.

Nach Angaben des Forschungsunternehmens Wealth X ist das kombinierte Vermögen von Elon Musk, Bernard Arnault, Jeff Bezos, Larry Ellison und Mark Zuckerberg - den fünf reichsten Männern der Welt - seit 2020 um 423,8 Milliarden Euro (464 Milliarden Dollar) oder 114 Prozent gestiegen.

Im gleichen Zeitraum haben die ärmsten 4,77 Milliarden Menschen der Welt real 0,2 Prozent ihres Vermögens verloren.

Das bedeutet, dass die Milliardäre der Welt im Jahr 2023 um 3 Billionen Euro (3,3 Billionen US-Dollar) reicher waren als im Jahr 2020 - ihr Vermögen wuchs dreimal so schnell wie die Inflationsrate -, während fast fünf Milliarden Menschen ärmer geworden sind.

Nach Angaben des internationalen Netzwerks wird die riesige Kluft zwischen Arm und Reich wahrscheinlich weiter wachsen und innerhalb eines Jahrzehnts zum ersten Billionär der Welt führen.

Die weltweite Armut hingegen wird nach Schätzungen von Oxfam nicht vor 230 Jahren beseitigt sein.

Die bestehende Ungleichheit ist zum Teil auf die Machtkonzentration in den Händen derjenigen zurückzuführen, die ein Interesse daran haben, maximale Gewinne für sich selbst zu erzielen, anstatt den Wohlstand unter den Arbeitnehmer:innen und der Gesellschaft umzuverteilen.

Dem Oxfam-Bericht zufolge haben sieben von zehn der weltweit größten Unternehmen entweder einen milliardenschweren CEO oder einen Milliardär als Direktor, während das reichste 1 Prozent der Welt 43 Prozent des gesamten globalen Finanzvermögens besitzt.

Dasselbe reiche 1 Prozent emittiert auf globaler Ebene so viel Kohlenstoffverschmutzung wie die ärmsten zwei Drittel der Menschheit.

Es ist auch kein Zufall, dass die reichsten Menschen der Welt alle Männer sind.

Nach Angaben von Oxfam besitzen Männer weltweit 95,9 Billionen Euro (105 Billionen Dollar) mehr Vermögen als Frauen.

Das Netzwerk schätzt, dass eine weibliche Arbeitskraft im Gesundheits- und Sozialbereich 1 200 Jahre bräuchte, um das zu verdienen, was ein CEO der größten Fortune-100-Unternehmen im Durchschnitt in einem Jahr verdient.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Oxfam: Reiche werden immer reicher, Arme immer ärmer

Was ist Davos? Ein Leitfaden für das Weltwirtschaftsforum

Davos: Proteste gegen Banken und Konzerne