EU-Politik. Kritik an Rentenvorhaben: Brüsseler Rentenplan funktioniert nicht

Die EU will das Sparen für den Ruhestand fördern
Die EU will das Sparen für den Ruhestand fördern Copyright Tirelire Avenue/Pixabay
Copyright Tirelire Avenue/Pixabay
Von Jack Schickler
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Zwei Jahre nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes gibt es für das viel gepriesene europaweite Rentenprodukt nur einen Anbieter in nur vier Mitgliedstaaten.

WERBUNG

Fünf Jahre nachdem die EU ihr neues europaweites Rentenprodukt PEPP fertiggestellt hat, ist die Akzeptanz enttäuschend.

Im Moment gibt es nur einen Anbieter - Finax. Der Vorstandsvorsitzende Juraj Hrbatý sagt, dass sein PEPP ein verwaltetes Vermögen von rund 11 Millionen Euro hat und derzeit nur für Sparer in vier Mitgliedstaaten verfügbar ist.

"Nach einem Jahr ernsthafter Arbeit hatten wir etwa 5000 Kunden", sagte Hrbatý gegenüber Euronews. "Das ist weniger, als wir erwartet hatten."

Nach seinen eigenen Worten ist sein neues Unternehmen im Kontext der Billionen-Euro-Rentenindustrie der EU immer noch nur "Peanuts, niemand".

Als PEPP an den Start ging, mangelte es ihm nicht an Zuspruch. Kurz vor den letzten Europawahlen 2019 sagte der ehemalige Vizepräsident der Kommission, Jyrki Katainen, das PEPP würde "allen Bürgern die Möglichkeit geben, für ihren Ruhestand zu sparen" und einen "echten pan-europäischen Markt" eröffnen.

Abgeordnete wie Brian Hayes (Irland/Europäische Volkspartei) wiesen auf die Notwendigkeit einer breiten Palette von Anbietern wie Vermögensverwaltern und Versicherern hin.

Eine im Februar 2022 durchgeführte Umfrage der EU-Rentenbehörde Eiopa, die nur einen Monat vor Inkrafttreten der Verordnung durchgeführt wurde, ergab, dass 21 Unternehmen, hauptsächlich Versicherer und Vermögensverwalter, einen EU-zugelassenen Altersvorsorgeplan in Erwägung ziehen.

Diese Pläne scheinen sich jedoch noch nicht zu verwirklichen. Vielleicht ließen sich potenzielle Anbieter von der langen Liste der EU-Rechtsvorschriften abschrecken - sie müssen den Sparern Beratung anbieten und Renditen garantieren, wobei die Gebühren unter 1 % des Kapitals liegen müssen.

Bis zu einem gewissen Grad handelt es sich dabei vielleicht nur um die Art von Kinderkrankheiten, die unvermeidlich sind, wenn sich ein neues Gesetz durchsetzt. Ein Rentenplan hat eine Lebensdauer von Jahrzehnten, und es kann dauern, bis sich der Markt darauf eingestellt hat.

Aber es kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Brüssel versucht, Kleinanleger in die Kapitalmärkte zu locken. Die Minister sprechen bereits über ein europaweites Sparprodukt, das der - hoffentlich erfolgreichere - jüngere Bruder des PEPP sein könnte.

Holprig

Und die Erfahrung von Finax zeigt, wie holprig es sein kann, wenn politische Ambitionen mit der bürokratischen Realität kollidieren.

Hrbatý sagt, er habe sich in das PEPP-Konzept "verliebt", das mit seiner Ausrichtung auf Aktien und seinem EU-weiten Geltungsbereich gut zu den jungen Arbeitnehmern passt, die eine grenzüberschreitende Karriere anstreben.

Eine Lizenz von der nationalen Aufsichtsbehörde zu erhalten, ist jedoch bereits "ziemlich kompliziert"; er ist gerne bereit, auf die vielen Hürden - finanzieller, logistischer und sprachlicher Art - einzugehen, die er bei der Einführung in anderen Ländern zu überwinden hatte.

In Polen, wo die Hälfte der PEPP-Kunden von Finax ansässig ist, ist das entsprechende Gesetz erst im September in Kraft getreten; in Belgien existiert es überhaupt nicht. In Deutschland, Schweden oder Österreich gibt es keine steuerlichen Anreize für die Nutzung des Produkts, während es in seinem Heimatland, der Slowakei, gerade einmal 34 Euro wert ist, sagt er.

Die Regulierungsbehörden verfügen nicht immer über die statistischen Modelle, um die Einhaltung des EU-Rechts zu überprüfen, und in einigen Fällen sind sie sich nicht einmal einig, was das Gesetz bedeutet.

Hrbatý sagt, er warte seit Monaten auf eine klare Antwort auf die Frage, ob ein Unternehmen im Namen seiner Mitarbeiter einen Vertrag abschließen kann, und dass selbst große Banken nicht zu wissen scheinen, dass es dieses Produkt gibt.

EU-Divergenz

Selbst die Architekten des Gesetzes geben zu, dass die Ergebnisse enttäuschend sind.

"Das Endergebnis ist sicherlich unvollkommen ... natürlich hatten wir uns mehr erhofft" als einen einzigen PEPP-Anbieter, sagte Jorik van Zanden, der als Mitarbeiter von Sophie in 't Veld (Niederlande/Renew Europe) maßgeblich an der Ausarbeitung des Gesetzes beteiligt war.

WERBUNG

Van Zanden, jetzt Doktorand an der Universität Utrecht, sagte, dass der Vorstoß der EU in das Rentenrecht "bereits ein Schritt in die richtige Richtung" sei, und dass er von anderen Anbietern wisse, die noch über die Einführung von PEPPs in Ländern mit einem weiter entwickelten Markt nachdenken.

Es ist jedoch klar, dass das Vorhaben, die EU-Renten zu vereinheitlichen, ein schwieriges Unterfangen ist. Die Mitgliedstaaten unterscheiden sich stark in Bezug auf Branchenstrukturen, Verbrauchererwartungen und Steuervergünstigungen. Die private Altersvorsorge reicht von 1 % des BIP in einigen Ländern bis zu über 200 % in anderen.

In fortschrittlicheren Märkten wie den Niederlanden ist die Nachfrage nach EU-Alternativen geringer, während andere sich auf die staatliche Vorsorge verlassen wollen.

In der Zwischenzeit sind nur wenige Regierungen daran interessiert, die Steuerstrukturen zu reformieren, um den Launen Brüssels zu entsprechen. "Meines Wissens gibt es kein Land, das seine eigene steuerliche Behandlung geändert hat, um sie auf PEPP-Produkte anzuwenden", sagte Nicolas Jeanmart, Leiter des Bereichs Personen- und allgemeine Versicherungen bei der Lobbygruppe Insurance Europe, gegenüber Euronews. "Ich würde nicht erwarten, dass PEPP in naher Zukunft von einer Versicherungsgesellschaft angeboten wird", fügte Jeanmart hinzu und verwies auf regulatorische Einschränkungen, die ein tragfähiges Geschäftsmodell ausschließen. "Es gibt eine Reihe von Problemen, die gelöst werden müssten, damit sich die Situation grundlegend ändert.

Einige hoffen, dass eine Gesetzesüberprüfung, die die Kommission in Kürze, fünf Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes, durchführen wird, Abhilfe schaffen könnte.

WERBUNG

Kaputter Markt?

Für andere ist es die Branche, die in Ordnung gebracht werden muss, nicht die Gesetzgebung.

"Das Problem liegt nicht im PEPP", sagte Sébastien Commain, Referent für Forschung und Politik bei Better Finance, gegenüber Euronews und verwies auf die finanziellen Anreize, die Vermittlungsberater erhalten können, wenn sie weniger geeignete Produkte empfehlen: "Das PEPP ist ein wettbewerbsfähiges Produkt in einem unfairen Markt".

Und Commain, dessen Lobbygruppe die Nutzer von Finanzdienstleistungen vertritt, sieht gute Aussichten durch neue Marktteilnehmer wie Finax. Der EU-Rentenplan sei "eine sehr gute Hülle für die Art von Investitionen, die man mit einem Robo-Advisor oder Neo-Broker tätigen kann", da er einfach, billig und transparent sei.

"Ich kann mir vorstellen, dass sich diese Art von Angebot in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird", fügte er hinzu, wenn die Online-Fonds-Supermärkte auf die Altersvorsorge ausgedehnt werden.

Abonnieren Sie hier unseren wöchentlichen Newsletter "The Policy Briefing", um über die neuesten Entwicklungen in der EU-Politik informiert zu werden. Ihr wöchentlicher Einblick in die europäische Rechtsetzung, politische Themen, wichtige Ereignisse und Datentrends.

Korrektur (7. März, 12:14 CET): korrigiert die Schreibweise von Jorik van Zanden.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wird die Nutzung der Cloud uns daran hindern, unsere grünen Ziele zu erreichen?

Europas Verteidigungs-Dilemma: Wie wägt man Kosten und Nutzen ab?

Ex-Krypto-Mogul Sam Bankman-Fried zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt