EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Wird die Nutzung der Cloud uns daran hindern, unsere grünen Ziele zu erreichen?

Matt Harris von Hewlett Packard Enterprise warnt vor den potenziell katastrophalen Auswirkungen eines fehlenden Datenmanagements
Matt Harris von Hewlett Packard Enterprise warnt vor den potenziell katastrophalen Auswirkungen eines fehlenden Datenmanagements Copyright euronews
Copyright euronews
Von Hannah Brown
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Cloud Computing hat bereits einen größeren Fußabdruck als die Luftfahrtindustrie, warnt Matt Harris von Hewlett Packard Enterprise.

WERBUNG

Täglich versenden wir bei der Arbeit E-Mails, speichern Dokumente und fügen Zahlen in Tabellen ein. Außerhalb der Arbeit knipsen wir Fotos mit unserem Handy. Kurzum, wir produzieren ständig Daten, aber wie viele davon löschen wir jemals?

Bis 2035 werden wir schätzungsweise 2.000 Zettabytes an Daten produzieren. Ein Zettabyte sind eine Billion Gigabyte.

Zum Vergleich: Um ein Zettabyte an Daten auszudrucken, bräuchte man Papier im Wert von 20 Billionen Bäumen.

Es gibt aber nur 3,5 Billionen Bäume auf der Erde.

In dieser Folge von The Big Question erläutert Matt Harris, Senior Vice President und Managing Director UK IMEA bei Hewlett Packard Enterprise, wie wichtig es ist, unsere Geschäftsdaten besser zu verwalten.

Warum ist Cloud-Speicher so teuer?

Wer auch immer als erster über die Cloud nachgedacht hat, hat ihr einen unglaublich strategischen Namen gegeben.

Matt Harris beschreibt unsere heutige Einstellung zur Cloud als "looking to the sky vapourware" - dieses Konzept eines nicht physischen Speichers, der um uns herum schwebt. In Wirklichkeit befinden sich alle Ihre Daten immer noch auf einer Festplatte, man bezahlt nur jemanden, der sie für einen auf seiner riesigen Festplatte speichert.

Und während es unglaublich praktisch ist, von überall auf der Welt auf seine Daten zugreifen zu können, ist es unsere Einstellung zu ihrer scheinbar endlosen Fülle, die zu Problemen führt.

In den vergangenen zehn Jahren sind Unternehmen zu einem Cloud-first-Speichersystem übergegangen, nicht unbedingt, weil es für sie die beste Option war, sondern weil alle anderen es auch taten.

In einer Umfrage, die im Rahmen des von Hewlett Packard Enterprise finanzierten Clouded II-Projekts durchgeführt wurde, gaben 47 % der Befragten an, dass sie im nächsten Jahr nicht mehr auf die Cloud setzen werden.

Einer der Hauptgründe für die steigenden Kosten ist einfach, dass man für mehr bezahlt, als man wirklich braucht.

Als Gesellschaft sind wir von Natur aus Hamsterer.
Matt Harris

"Je nachdem, welche Berichte man sich ansieht, geben Kunden und Unternehmen jährlich zwischen 150 und 200 Milliarden Dollar (140 bis 187 Millionen Euro) dafür aus", erklärt Matt Harris.

"Wie viel davon ist Verschwendung? In einigen Berichten heißt es, dass wir Kunden haben, die sagen, dass 30 % ihrer Cloud-Rechnung Verschwendung ist oder sie nicht wissen, wofür sie verwendet wird. Und selbst wenn wir damit nur zur Hälfte richtig liegen, ist das eine beträchtliche und signifikante Zahl!"

Was kostet die Cloud den Planeten?

Die Rechenzentren, in denen all unsere Dateien gespeichert sind, verbrauchen für ihren Betrieb enorme Mengen an Energie. Dabei geht es nicht nur um Strom, sondern auch um große Mengen Wasser für die Kühlsysteme.

Es gibt Berichte aus verschiedenen dürregefährdeten Regionen der Welt, in denen Landwirte mit Rechenzentren um Trinkwasser für ihre Tiere konkurrieren müssen.

Es ist schwierig, die Umweltauswirkungen unserer Cloud-Nutzung genau zu beziffern, da die Emissionen von Rechenzentren je nach Standort aufgrund der Temperatur und des Zugangs zu sauberer Energie stark variieren.

Matt Harris, SVP & Managing Director UK IMEA bei Hewlett Packard Enterprise, spricht mit Hannah Brown in The Big Questionn
Matt Harris, SVP & Managing Director UK IMEA bei Hewlett Packard Enterprise, spricht mit Hannah Brown in The Big Questionneuronews

Was ist die Lösung?

"Wir glauben, dass es für jedes Unternehmen ein guter Zeitpunkt ist, seine Cloud-Strategie neu zu bewerten", sagt Matt Harris.

"Als Gesellschaft sind wir von Natur aus Hamsterer.

WERBUNG

"Es ist bequem für uns, Dinge aufzubewahren, es gibt uns ein gewisses Maß an Sicherheit. Wenn man über Daten nachdenkt und darüber, was wir als Unternehmen, als Verbraucher, speichern, braucht man dann 32 Kopien von etwas, das nicht unbedingt sehr wertvoll ist? Wie lange müssen Sie diese Informationen speichern? In der Vergangenheit haben wir Dinge zehn Jahre, Jahrzehnte oder 50 Jahre lang aufbewahrt. Die Frage ist: Müssen wir diese Informationen weiterhin aufbewahren?"

Harris betont auch, dass Unternehmen eine hybride Strategie für ihre Speicherung in Betracht ziehen sollten - indem sie einige Dinge in der Cloud und andere im eigenen Haus hosten.

Wenn man sich überlegt, welche Daten man nicht in einem gemeinsam genutzten Dienst aufbewahren und mehr Kontrolle über ihre Sicherheit haben möchte, kann man entscheiden, welche Daten in einer öffentlichen Cloud, einer privaten Cloud oder in den eigenen Räumlichkeiten gespeichert werden sollten, um eine "Cloud-ähnliche Erfahrung" zu ermöglichen,

"Enden Sie nicht zufällig in einer hybriden Strategie. Machen Sie es mit Absicht", sagt Matt Harris.

Es ist besonders wichtig, dass wir unsere Strategie jetzt anpassen und bessere Konstruktions- und Managementpraktiken einführen, bevor künstliche Intelligenz (KI) ein weit verbreiteter und vollständig integrierter Teil unseres Lebens wird.

WERBUNG

Die Art und Weise, wie KI arbeitet, ist sogar noch hungriger als unsere traditionellen Datenspeicher- und Unternehmens-Workloads, die heute in der Cloud gehostet werden.

"Würde man KI-Workloads in den klassischen Cloud-Modellen betreiben, die wir heute haben, wären sie extrem ineffizient.

"Wenn wir also nicht bewusst und gewissenhaft darauf achten, wie wir aufbauen, was wir verbrauchen und was wir löschen, werden wir astronomische Verschwendungsraten erreichen, die für uns alle wirklich beängstigend sind", fügt Matt Harris hinzu.

Zeit für einen Frühjahrsputz? Wenn Sie es schon nicht für den Planeten tun, dann retten Sie wenigstens sich selbst, und sparen Daten. 

The Big Question ist eine Serie der englischsprachigen Ausgabe von Euronews Business.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Chinesischer Amazon-Konkurrent: Alibaba stellt KI-Upgrade für Cloud-Service vor

Fortschritte bei Forschung und Bildung in Europa dank Cloud-Anwendungen

Cloud/Computing, mobile Lösungen und Cybersicherheit treiben digitalen Wandel voran