Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein Algorithmus, der Elefanten vor dem Aussterben bewahren könnte

AI könnte den Afrikanischen Elefanten das Überleben sichern
AI könnte den Afrikanischen Elefanten das Überleben sichern   -   Copyright  Getty via Canva
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Algorithmus, der von einer Forschungsgruppe der Universitäten Bath, Oxford und Twente entwickelt wurde, könnte helfen, afrikanische Elefanten vor dem Aussterben zu retten.

Gekoppelt mit hochauflösenden Bildern ermöglicht der Algorithmus einem Satelliten, große Landflächen in kurzer Zeit zu scannen und Fotos auf einer Fläche von 5.000 km2 zu sammeln. Das entspricht der Größe des Lebensraumes der Tiere auf Grasland und in Wäldern.

Technischer Fortschritt ist dringend notwendig, da der Elefantenbestand in Afrika auf nur noch 415.000 Tiere geschätzt wird. Die Population der Savannenelefanten ist in den letzten 50 Jahren um 60 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Waldelefanten hat sich in den letzten drei Jahrzehnten um 86 Prozent verringert.

Die KI-Technologie birgt ein geringeres Risiko von Doppelzählungen, gefährdet keine Menschen bei der Datenerfassung und ist weniger störend für die Tiere - eine Verbesserung gegenüber den in der Vergangenheit verwendeten Techniken.

Elefantenwilderei

Anfang des Jahres nannte Dr. Ben Okita, Co-Vorsitzender der Weltnaturschutzunion-Expertengruppe für Elefanten, die Wilderei als eine der größten Bedrohungen für afrikanische Elefanten, die nach wie vor von Elfenbeinhändlern ins Visier genommen werden.

Dr. Olga Isupova, die an dem Projekt beteiligt war, das den Algorithmus für die Elefantenüberwachung entwickelt hat, sagt, dass die Technologie in Ergänzung zu anderen Methoden eingesetzt werden muss, um die Wilderei zu stoppen.

"Die Überwachung von Tieren ist ein Teil des Puzzles im Naturschutz, einschließlich der Anti-Wilderei-Aktivitäten. Wir untersuchen derzeit auch weitere Möglichkeiten wie die Kadavererkennung, um etwaige Wilderei-Aktionen aufzudecken, aber das ist noch in einem sehr frühen Stadium", so Isupova.

Obwohl das Verbot des Elfenbeinhandels 1989 die Wilderei zurückgehen ließ, lässt sich seit 2007 ein erneuter Anstieg beobachten. Seitdem dürfen afrikanische Länder ihre Lagerbestände an beschlagnahmten Stoßzähnen versteigern. Händler nutzen dieses Schlupfloch, um ihre eigene Ware als legal zu verkaufen.

Die größten Elfenbeinmärkte der Welt sind China und die Philippinen, dicht gefolgt von den USA und Thailand.

KI und das sechste Massenaussterben

Neben der Wilderei ist die Landzerstörung eine der Hauptursachen für den Rückgang des Afrikanischen Elefanten. Weltweit verursacht die Zerstörung von Lebensräumen das sechste Massenaussterben.

Afrikanische Elefanten wurden für diese Studie ausgewählt, weil sie aufgrund ihrer Größe leicht auszumachen sind. Eine ähnliche Technologie wurde bereits zur Zählung von Walen, Pinguinen und Albatrossen eingesetzt. Infrarot- und andere Drohnen wurden bereits zur Zählung von gefährdeten Koalas und Eisbären verwendet.

Es besteht die Hoffnung, dass auch kleinere Tiere durch den Einsatz von KI überwacht werden können - etwa durch Beobtachung von Brutkolonien und Fußspuren.

Laut Dr. Isupova gibt es Bestrebungen, Rinder und Giraffen auf die gleiche Weise zu zählen, aber auch hier ist es unerlässlich, KI in Verbindung mit menschlichen Aktivitäten einzusetzen.

Isupovas Hoffnung ist, dass die Technologie eine "große Hilfe" sein wird.

"Letztendlich sind es die Menschen vor Ort, wie zum Beispiel die Ranger, die vor Ort handeln. Daher ist es wichtig, die Menschen dort finanziell zu unterstützen, auch wenn die Technologie ihnen ihre Arbeit erleichtern kann."