Klimabilanz: Wärmstes Jahr 2023 schrammt nur knapp an 1,5-Grad-Ziel vorbei

Dürre und Trockenheit.
Dürre und Trockenheit. Copyright Anmar Khalil/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Greta RuffinoEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auch wenn das Jahr 2024 bei uns mit klirrender Kälte beginnt, bestätigen aktuelle Klimadaten: 2023 war global das wärmste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn.

WERBUNG

Auch wenn das Jahr 2024 bei uns mit klirrender Kälte beginnt, bestätigen aktuelle Klimadaten: 2023 war global das wärmste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn. 

Die europäische Weltraum- und Klimadatenagentur Copernicus erklärt in ihrem Jahresbericht, dass das Jahr 2023 mit seinen neuen Tages- und Monatsrekorden das bisher wärmste Jahr 2016 abgelöst hat.

Die Daten zeigen den Anstieg der globalen Oberflächentemperaturen im Vergleich zu den vorindustriellen Werten. Die Tagesmittelwerte überstiegen diese Werte zu bestimmten Zeitpunkten des Jahres kurzzeitig um mehr als 2 °Celsius.

Weltweit zeigten sich die extremen Auswirkungen in ausgedehnten Waldbränden und anhaltenden Hitzewellen, die möglicherweise durch das Wetterphänomen El Nino noch verstärkt wurden. Die Temperaturen in Europa lagen in 11 Monaten des Jahres über dem Durchschnitt und 2023 wurde der wärmste September aller Zeiten verzeichnet.

Der Bericht warnt, dass der globale Temperaturanstieg 2023 nur knapp unter den 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit liegt, der laut UNO einen unumkehrbaren Klimawandel auslösen würde und laut dem Pariser Abkommen als Limit festgelegt wurde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hohe Temperaturen in Italien: Im Februar in Rom am Strand

Brüssel wirbt in Davos für den Green Deal

Vom Leben in Zelten bis zum Schulausfall - der Klimawandel ist auch eine "Kinderrechtskrise"