Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Londoner Design-Biennale: Wald gegen Weltkrisen

euronews_icons_loading
Londoner Design-Biennale: Wald gegen Weltkrisen
Copyright  AP Photo
Von Frédéric Ponsard

Inmitten des Trubels im Zentrum von London ist eine grüne Oase entstanden - für die Londoner Design Biennale. Die Installation "Forest for Change", Wald für den Wandel besteht aus 400 Bäumen.

Er soll die Besucher mitnehmen, auf eine Reise zu den 17 Säulen für eine nachhaltige Entwicklung, definiert von den Vereinten Nationen. Der Filmautor Richard Curtis arbeitete als ausführender Produzent an dem Projekt.

Es ist sehr symbolisch, und jetzt genau richtig. Der Mensch hat seit Hunderten von Jahren versucht, die Natur in Form zu zwingen, und plötzlich wird uns klar, dass unser und das Überleben des Planeten davon abhängt, der Natur ihre Stimme zu lassen. Es ist perfekt, dass dieses wunderschöne Stück Design, dieser Wald ein Meisterwerk der Natur ist.
Richard Curtis
Autor

Als das Ensemble des Somerset House vor 250 Jahren entworfen wurde, waren Bäume im Innenhof strikt verboten. Die Künstlerin und Kuratorin Es Devlin entschied sich, genau dort einen Wald zu erschaffen. Dazu kommen über 30 internationale Pavillons, die sich alle mit dem Thema "Resonanz" auseinandersetzen.

Jedes Land hier zeigt außergewöhnliche Begeisterung. Ich würde sagen, es gibt kein einziges Exponat, das seine Möglichkeiten nicht voll ausschöpft. Jeder ist mit dem klaren Ziel gekommen, einen Weg aufzuzeigen, wie Design einige der Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, bewältigen kann.
Es Devlin
Künstlerin und künstlerische Leiterin London Design Biennale

Die Londoner Pavillons zeigen bahnbrechende Designkonzepte mit fesselnden und raumfüllenden Installationen. Die Design Biennale läuft noch bis zum 27. Juni.