EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

1. Tag der Frankfurter Buchmesse: Das Thema Ukraine ist stark präsent

 Schild mit der Aufschrift "Schutzbunker - Haustiere erlaubt" am Stand der Ukraine auf der Frankfurter Buchmesse
Schild mit der Aufschrift "Schutzbunker - Haustiere erlaubt" am Stand der Ukraine auf der Frankfurter Buchmesse Copyright ANDRE PAIN / AFP
Copyright ANDRE PAIN / AFP
Von Euronews mit EBU/ARD
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Stimmung am ersten Fachbesuchertag schwankte zwischen Wiedersehensfreude und Zukunftsangst. Ukrainekrieg und Energiekrise lasten auf der weltgrößten Bücherhschau.

WERBUNG

Nach zwei stark amputierten und zum Teil virtuellen Corona-Ausgaben meldet sich die Frankfurter Buchmesse wieder im gewohnten Format zurück.

Am ersten, den Fachbesuchern vorbehaltenen Tag war die Wiedersehensfreude deutlich zu spüren - auch wenn die aktuellen Probleme Ukrainekrieg und die Energiekrise auf der weltgrößten Bücherschau lasten.

Karolina Bednarz schreibt: Ich gehe zum ersten Mal seit 3 Jahren auf die Frankfurter Buchmesse und: 1. Ich bin *so* aufgeregt 💖 2. Mein Gehirn ist *bereits* gebraten vom Lesen all der Kataloge/b
Julie Finidori vom der #jfagency wäre beinah mit der Katze angereist...
Cristina Prasso fühlt sich wie auferstanden von den Toten...

Die Kosten steigen, Umsatz sinkt

Russische Verlage wurden schon im vergangenen Frühjahr ausgeladen, dafür zeigen die ukrainische starke Präsenz. Das Interesse an ukrainischer Literatur ist groß.

Dennoch schaut die Branche mit Sorgenfalten in die Zukunft. Oliver Vogel vom S.Fischer Verlag sagt: "Die Kosten steigen, die Auflagen sinken eher, es spitzt sich immer mehr zu auf ganz wenige Titel, mit denen das Geld verdient wird. Gleichzeitig passiert ungeheuer viel gerade in der Literatur."

Dem Buch gehts wirklich gut

Aber gerade Krisen können auch inspirieren und der Branche neuen Elan einhauchen, meint der. Direktor der Frankfurter Buchmesse, Juergen Boos. "Seit 500 Jahren wird das Buch totgesagt, aber dem ist nicht so. Wir finden ja immer neue Kanäle, auch elektronische Bücher, Hörbücher, die ganzen Streamingstoffe in den Fernsehsendern setzen auf Bücher auf. Also dem Buch gehts wirklich gut."

Angemeldet sind laut Buchmesse rund 4000 Aussteller aus 95 Ländern. Gastland in diesem Jahr ist Spanien. Auch das spanische Königspaar, das bereist bei der offiziellen Eröffnung dabei, stattete der Messe noch einmal einen Besuch ab.

Unter dem Motto sprühende Kreativität präsentiert Spanien die ganze Bandbreite seines literarischen Schaffens mit insgesamt rund 100 Autor:innen.

Nach einem weiteren Fachbesuchertag an diesem Donnerstag ist die weltgrößte Bücherschau dann ab Freitag - schon früher als sonst - auch für das Lesepublikum geöffnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankfurt öffnet die Bücher - Slowenien ist Gastland - doch auf den Buchdeckeln steht der Krieg

Nach Brand in Unterkunft für ukrainische Geflüchtete ermittelt Staatsschutz

Rasur bei Preisverleihung: Kim de l'Horizon setzt ein Zeichen für Frauen im Iran