Ärger um Ausbau der Sagrada Familia: Anwohner sollen für Erweiterung weichen

This photo taken Jan. 13, 2010 shows Antoni Gaudi's Sagrada Familia church, an unfinished Barcelona landmark
This photo taken Jan. 13, 2010 shows Antoni Gaudi's Sagrada Familia church, an unfinished Barcelona landmark   -  Copyright  Manu Fernandez/AP2010
Von Graham Keeley

Pläne zum Bau einer riesigen Treppe, die zum unvollendeten Haupteingang der Kirche führen soll, würden den Abriss von drei Häuserblocks nach sich ziehen und etwa 1.000 Familien und Unternehmen in der Nachbarschaft zum Verlassen des Gebäudes zwingen.

Seit Beginn der Arbeiten vor 141 Jahren ist die Sagrada für die endlosen Arbeiten an dem Gebäude fast ebenso berühmt geworden wie für ihre großartige Architektur. Jetzt droht den Anwohnern die Zwangsräumung, falls der Bau fertiggestellt wird. Ob noch vor den wichtigen Kommunalwahlen in diesem Monat eine Entscheidung getroffen wird, ist unklar.

Eine lange Schlange von Touristen schlängelt sich um die Sagrada Familia, Antoni Gaudís Meisterwerk, das ungewollt zu einem Synonym für unvollendete Arbeiten geworden ist. Es ist ein ganz normaler Morgen vor Spaniens beliebtester Sehenswürdigkeit. Doch hinter den atemberaubenden Türmen der Basilika ist nicht alles in Ordnung.

Pläne zum Bau einer riesigen Treppe, die zum unvollendeten Haupteingang der Kirche führen soll, würden den Abriss von drei Häuserblocks nach sich ziehen und etwa 1.000 Familien und Unternehmen in der Nachbarschaft zum Verlassen des Gebäudes zwingen. Sollten diese Pläne verwirklicht werden, müssten auch die Häuserblocks in der benachbarten Calle Mallorca abgerissen werden, die bereits gefährlich nahe an der Basilika liegen.

Die Stiftung, die die Sagrada Familia verwaltet, scheint die Pläne trotz des Widerstands von Anwohnerverbänden weiter verfolgen zu wollen. Die endgültige Entscheidung liegt beim Stadtrat von Barcelona.

Die Treppe zur Hölle

Salvador Barroso, ein Rechtsanwalt und Vertreter der Vereinigung der von der Sagrada Familia-Plänen Betroffenen, einer lokalen Protestgruppe, unternimmt rechtliche Schritte, um die geplante Treppe zu verhindern. Barroso behauptet, die Treppe habe nie zu Gaudís ursprünglichen Plänen gehört und sei von Anhängern des Architekten nach dessen frühem Tod 1926, als er von einer Straßenbahn überfahren wurde, erdacht worden. Die ursprünglichen Pläne wurden bei Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs von Anarchisten zerstört.

"Dies war nicht das Werk von Gaudí, aber es wird das Leben von etwa 3.000 Menschen beeinflussen, die in der Nähe der Basilika leben. Das heißt, Menschen wie ich, die seit über 30 Jahren oder mehr in der Nähe der Basilika leben", sagte Barroso gegenüber Euronews Culture.

Salvador Barroso
Salvador BarrosoSalvador Barroso

"Dies ist eine gravierende Entscheidung, von der niemand weiß, wie sie ausgehen wird. In Fällen von Enteignung kann nur der Gemeinderat die Entscheidung treffen. Er sollte dies schnell tun und nicht wegschauen.

Der Stadtrat von Barcelona hat sich bisher vor einer Entscheidung gedrückt, und mit Blick auf die Kommunalwahlen am 28. Mai könnte er zögern, einem Plan zuzustimmen, der den Abriss von Dutzenden von Häusern vorsieht. Ada Colau, Barcelonas linke Bürgermeisterin, hat sich vor ihrem Amtsantritt dafür eingesetzt, dass die Menschen nicht aus ihren Häusern vertrieben werden. Potenzielle Wähler zu vertreiben, ist kein gutes Zeichen.

"Wir arbeiten mit Vertretern der Sagrada Familia, den Anwohnern und anderen Organisationen zusammen, um die beste Lösung zu finden, um die Arbeiten abzuschließen und die Bedürfnisse der Stadt zu erfüllen", sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung gegenüber Euronews. Barcelona wolle "das Recht auf Wohnen garantieren und die Zahl der Betroffenen so gering wie möglich halten", fügte er hinzu.

Der Stadtrat erklärte, er wolle die Einrichtungen für die Menschen, die in der unmittelbaren Umgebung der Basilika leben, verbessern und die negativen Auswirkungen des Massentourismus verringern.

"Wir wollen die bestmögliche Lösung für eine komplexe Situation finden, in der es legitime Interessen gibt, die aber offensichtlich gegensätzlich sind", fügte der Stadtrat hinzu. Die Aufnahme in die Liste des nationalen Kulturerbes der Unesco bezieht sich nur auf den Teil der Basilika, der zu Lebzeiten des Architekten fertiggestellt wurde.

"Wir sind entschlossen, das Projekt Gaudís in seiner Gesamtheit zu vollenden. Aus diesem Grund haben wir im Februar 2020 ein Dialogforum mit dem Stadtrat, den Nachbarn und anderen Interessengruppen in der Stadt eingerichtet, um die beste Lösung zu finden", erklärte eine Sprecherin der Stiftung gegenüber Euronews Culture.

Seit Beginn der Arbeiten vor 141 Jahren ist die Sagrada Família für ihre endlosen Arbeiten fast ebenso berühmt geworden wie für ihre großartige Architektur. Im Inneren bricht das Licht durch die blauen und rot-orangenen Buntglasfenster, während die Besucher ihre Hälse recken, um die in die Türme darüber geschnitzten Figuren zu betrachten.

Der jüngste Fertigstellungstermin 2026 scheint nach den durch die Pandemie verursachten Verzögerungen nun ungewiss. Im vergangenen Jahr besuchten 3,7 Millionen Touristen aus der ganzen Welt die Basilika, das sind etwa 80 % der Besucherzahlen von vor der Pandemie.

Die größte ausländische Besuchergruppe sind die Amerikaner (13,8 %), gefolgt von den Franzosen (11,2 %) und den Italienern (9,4 %). Die Spanier stellen mit 17,5 % aller Besucher die größte Gruppe dar.

Im Jahr 2022 beliefen sich die Einnahmen der Stiftung auf 100,7 Millionen Euro, wovon 53,9 Millionen Euro für die laufenden Bauarbeiten verwendet wurden. Der Rest des Geldes wird entweder gespart oder für zukünftige Arbeiten oder lokale Projekte verwendet.

Gemäß einer 1979 zwischen der spanischen Regierung und dem Vatikan unterzeichneten Vereinbarung muss die Stiftung keine Bilanzen führen oder Steuern zahlen. Sie muss lediglich die Einnahmen aus dem Geschenkeladen angeben, während die Einnahmen von Besuchern als Spenden behandelt werden.

Zum selben Thema