EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

250 Werke und millionenschwer: Depardieu will Kunstsammlung loswerden

Gérard Depardieu im November 2016 in Paris bei einer Premierenvorstellung
Gérard Depardieu im November 2016 in Paris bei einer Premierenvorstellung Copyright Thibault Camus/Copyright 2018 The AP. All rights reserved.
Copyright Thibault Camus/Copyright 2018 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Schwere Missbrauchsvorwürfe und andere Skandale säumten seinen Berufsweg in den vergangenen Jahren. Jetzt hat sich Gérad Depardieu zu einem drastischen Schritt entschlossen. Spielt Geldnot eine Rolle?

WERBUNG

250 Kunstwerke im Besitz des skandalumwitterten Schauspielers Gérard Depardieu kommen unter den Hammer. Sie werden im kommenden September vom Pariser Auktionshaus Hôtel Drouot versteigert.

Der Gesamtwert der Sammlung wird auf drei bis fünf Millionen Euro geschätzt.

Depardieu ist einer der berühmtesten und umstrittensten französischen Schauspieler. Er spiete unter anderem Cyrano von Bergerac, Obelix und Graf von Monte Christo.

Auktionator David Nordmann erläuterte die spezielle Vorliebe des Darstellers: "Es sind Kunstwerke, die sich bei ihm zu Hause nebeneinander stapeln. Er spielt übrigens gerne mit dieser Stapelung, da keines der Werke bei Gérard Depardieu an der Wand hängt. Es ist also etwas sehr Einzigartiges".

Gegen Depardieu wird wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe ermittelt. Insgesamt 13 Frauen haben den Franzosen Medienberichten zufolge sexueller Übergriffe beschuldigt. 

Zu den Übergriffen sei es während Dreharbeiten zu insgesamt elf Filmen in den Jahren 2004 bis 2022 gekommen. Getrennt davon laufen seit 2021 Ermittlungen wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung. Depardieu bestreitet die Vorwürfe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gérard Depardieu in Pjöngjang gesichtet

Gérard Depardieu: Ermittlungen wegen sexueller Belästigung gehen weiter

Depardieu wählt bei russischer Präsidentenwahl