EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Warum geht die schockierende "10-Sekunden-Regel" in den italienischen sozialen Medien viral?

Die 10-Sekunden-Regel: Warum betatschen sich die Italiener aus Protest?
Die 10-Sekunden-Regel: Warum betatschen sich die Italiener aus Protest? Copyright Instagram paolocamilli & durantilaura
Copyright Instagram paolocamilli & durantilaura
Von David Mouriquand
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Italienische Nutzer sozialer Medien zeigen sich empört, nachdem Richter entschieden haben, dass eine Berührung nur 10 Sekunden dauern muss, um als sexueller Übergriff zu gelten.

WERBUNG

Wie lange muss eine Berührung dauern, damit sie als sexuelle Nötigung gilt?

Mehr als 10 Sekunden, so ein italienisches Gericht.

Italienische Richter haben einen 66-jährige Hausmeister freigesprochen, der beschuldigt wurde, eine 17-jährige Schülerin betatscht zu haben, weil "es weniger als 10 Sekunden gedauert hat" und der Übergriff "kein Zeichen sexuellen Verlangens war".

Der Vorfall ereignete sich im April 2022 an einem Gymnasium in Rom. Die Schülerin ging zwischen den Unterrichtsstunden eine Treppe hinauf, als der Hausmeister, der Antonio Avola heißt, seine Hand in den Bund ihrer Hose und in ihre Unterwäsche steckte. Als er darauf angesprochen wurde, antwortete er: "Komm schon, Du weißt doch, dass ich nur scherze", sagten andere Schüler, die den Vorfall beobachtet hatten.

Der Hausmeister wurde wegen sexueller Nötigung angeklagt. Er gab zu, die Schülerin ohne ihr Einverständnis betatscht zu haben, behauptete aber, es sei nur ein Scherz gewesen.

Trotz des Antrags der Staatsanwaltschaft auf eine fast vierjährige Haftstrafe und eine Verurteilung wegen sexueller Nötigung entschied der Richter zugunsten von Avola und stellte fest, dass seine Berührung "nur zwischen fünf und 10 Sekunden" gedauert habe und seine Hand nicht sehr lange in ihrer Unterwäsche "verweilt" habe.

Der virale #10secondi

Der schockierende Fall hat Empörung über den in Italien immer noch weit verbreiteten Sexismus ausgelöst. Als Reaktion auf die beschämende Entscheidung haben sich der Ausdruck "palpata breve" ("kurzes Befummeln") und der Hashtag "10 Sekunden" (#10secondi) auf TikTok und Instagram viral verbreitet, um gegen die Entscheidung des Gerichts zu protestieren.

Einer der ersten, der den Hashtag verwendete, war der Schauspieler Paolo Camilli aus dem Weißen Lotus, der ein Video online stellte, in dem er sich neben einem 10-Sekunden-Countdown an seiner Brust reibt. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat Camillis Video über 300.000 Aufrufe und mehr als 83.000 Likes.

Es folgten mehrere eher beunruhigende Videos, die Menschen zeigen, die ihren Körper berühren (oder von einer anderen Person berührt werden), während eine Stoppuhr die Zeit herunterzählt und zeigt, wie beänstigend lang 10 Sekunden sein können. In den Kommentaren zu den Videos brachten die Nutzer:inen sozialer Medien ihre Verachtung für die Entscheidung zum Ausdruck.

In einigen Fällen nimmt der Angreifer in den Videos seine Hand bei der 9-Sekunden-Marke weg und erklärt, dass es nicht zählt, wenn es unter 10 Sekunden ist.

Die Instagram-Nutzerin durantilaura postete ein solches Video (oben zu sehen) und schrieb: "Nun... Ich bin kein Richter und ich bin mir bewusst, dass Urteile zu respektieren sind. Aber ich verstehe die Begründung wirklich nicht. Warum wird die Absicht bewertet und nicht die Geste? Warum wird überhaupt die Dauer bewertet, um festzustellen, ob es sich um Gewalt handelt oder nicht? Ist es nicht wichtiger, ob die Person, die die Geste erlitten hat, ihr zugestimmt hat? Ob sie sich vergewaltigt fühlte oder nicht?"

Gegenüber der Zeitung Corriere della Sera erklärte die betroffene Jugendliche, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen Scherz gehandelt habe, wie ihr Angreifer erklärte: "Ein Scherz ist etwas, das zwischen zwei Menschen geteilt wird. So sollte ein Hausmeister nicht mit einem 17-jährigen Mädchen herumalbern. Ich bin sehr wütend."

"Das ist keine Gerechtigkeit", fügte sie hinzu. "Ich fühle mich verraten - zuerst von der Schule, in der es passiert ist, und jetzt vom Gericht. (...) Ich fange an zu glauben, dass es falsch war, den Institutionen zu vertrauen."

Weitere Quellen • Corriere della Sera

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Sex, Angst und blaue Flecke" - Was bei Rammstein wirklich geschah...

#metooincest - Inzest-Skandale in Frankreich

Schock über Tod von Antonella (10) - Italien geht gegen TikTok vor