EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Darüber diskutiert die Kinowelt: 3 umstrittene Filmemacher in Venedig

Einiges ist etwas anders in Venedig
Einiges ist etwas anders in Venedig Copyright Vianney Le Caer/Invision
Copyright Vianney Le Caer/Invision
Von David MouriquandEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei den Filmfestspielen in Venedig werden die neuen Werke von Roman Polanski, Woody Allen und Luc Besson gezeigt. Doch nicht alle finden das OK.

WERBUNG

Bei den Filmfestspielen in Venedig ist der rote Teppich ausgerollt, der Glamour ist in diesem Jahr italienischer und europäischer - denn die Schauspielerinnen und Schauspieler in Hollywood streiken seit einem Monat. Der US-amerikanische Jury-Präsident Damien Chazelle hat den Streikenden in seinem Heimatland seine Solidarität erklärt.

 David Mouriquand ist für Euronews: in der Lagunenstadt. Er erklärt:

"Die 80. Ausgabe der Filmfestspiele von Venedig wurde mit dem italienischen Film "Comandante" aus dem Zweiten Weltkrieg eröffnet, der aufgrund der andauernden Streiks der Autoren und Schauspieler in den USA an die Stelle von Luca Guadagninos "Challengers" trat. Es handelt sich um ein starke Geschichte, denn der Film zeigt Menschlichkeit an den dunkelsten Orten. Die U-Boot-Fahrer des Zweiten Weltkriegs missachten ihre Befehle und retten einige ihrer Feinde."

Umstrittene Filmemacher Polanski, Allen und Besson

"Aber das Hauptgesprächsthema auf dem Lido ist im Moment immer noch die Aufnahme der drei kontroversen Regisseure Roman Polanski, Woody Allen und Luc Besson in das Programm. Es bleibt abzuwarten, wie diese Filme aufgenommen werden, aber sie werden in den kommenden Tagen in Venedig Premiere haben. David Mouriquand euronews".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spanisches Kulturministerium will Referat zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt einrichten

Jubel in Athen: Yorgos Lanthimos erhält Hauptpreis der Mostra für seinen Film "Poor Things"

"Frau, Leben, Freiheit": Venedig glänzt mit Stars und politischen Statements