EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

Eine kuratierte Liste mit einigen der sehenswerten Kunstausstellungen in Europa in diesem Herbst.
Eine kuratierte Liste mit einigen der sehenswerten Kunstausstellungen in Europa in diesem Herbst. Copyright Credit: Canva Images
Copyright Credit: Canva Images
Copyright Credit: Canva Images

Von Munch über Abramovic bis Hockney: Die besten Kunstausstellungen in Europa in diesem Herbst

Von Theo Farrant
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button

Sie möchten in diesem Herbst in die Welt der europäischen Kunst und Kultur eintauchen, wissen aber nicht genau, was es zu sehen gibt und was sich lohnt? Wir haben das Richtige für Sie.

WERBUNG

Der Herbst steht vor der Tür und bringt eine erfrischende Kühle und längere Nächte mit sich. Gibt es eine bessere Zeit, um in die schönsten Kunstwerke einzutauchen, die Europa zu bieten hat?

Euronews Culture hat eine Auswahl der besten Ausstellungen und Kunstmessen der Saison auf dem ganzen Kontinent für Sie zusammengestellt, damit Sie g nichts verpassen!

Von der kühnen Performance-Kunst von Marina Abramović bis zu den zeitlosen Meisterwerken des norwegischen Malers Edvard Munch - diese Ausstellungen sind auch eine Reise wert.

Edvard Munch - Magie des Nordens" in der Berlinischen Galerie (Berlin, Deutschland)

Credit: MUNCH, Oslo / Halvor Bjørngård
Edvard Munch - 'Red and White', 1899–1900Credit: MUNCH, Oslo / Halvor Bjørngård

Wir alle kennen Edvard Munch für sein ikonisches Gemälde "Der Schrei", aber sein künstlerischer Einfluss geht weit über dieses Meisterwerk hinaus. 

Der norwegische Maler forderte seine Zeitgenossen mit der radikalen Modernität seiner Gemälde heraus, vor allem in Berlin, wo er um die Jahrhundertwende einen großen Einfluss ausübte. Die Ausstellung in der Berlinischen Galerie erzählt anhand von Gemälden, Grafiken und Fotografien die Geschichte von Munchs tiefgreifender Beziehung zu Berlin. Zwischen 1892 und 1933 nahm Munch an rund 60 Ausstellungen in Berlin teil, was die Stadt zu einem der wichtigsten europäischen Hotspots in Munchs Karriere machte. 

80 Meisterwerke von Edvard Munch sowie Werke anderer Künstler wie Walter Leistikow und Akseli Gallen-Kallela sind in der Ausstellung zu sehen.

"Edvard Munch - Zauber des Nordens" wird am 15. September 2023 eröffnet und läuft bis zum 22. Januar 2024.

Louise Bourgeois - im Schloss Belvedere (Wien, Österreich)

Credit: The Easton Foundation / Bildrecht, Vienna 2023
Louise Bourgeois - 'Confrérie', 1940Credit: The Easton Foundation / Bildrecht, Vienna 2023

Arachnophobiker - also Leute, die sich vor Spinnen ekeln - schauen jetzt besser ein bisschen weg! Ach, nein, alles ist Kunst.

 Im Rahmen der 300-Jahr-Feier des Belvedere wird in den opulenten Barockgalerien des Schlosses eine atemberaubende Ausstellung zu sehen sein, die den faszinierenden Werken der französisch-amerikanischen Künstlerin Louise Bourgeois gewidmet ist.

 Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ihre suggestiven surrealistischen Gemälde aus den 1940er Jahren, die in einen Dialog mit einer sorgfältig ausgewählten Auswahl ihrer Skulpturen, Installationen und Zeichnungen aus ihrer gesamten Karriere treten. 

Während sie vor allem für ihre gigantischen bronzenen Spinnenskulpturen bekannt ist, waren es ihre zwischen 1938 und 1949 entstandenen Ölgemälde, in denen die Künstlerin ihre unverwechselbare künstlerische Sprache entwickelte, die ihre Fantasie in den folgenden sieben Jahrzehnten fesseln sollte. Die Ausstellung ist das erste Mal, dass diese Gemälde als Gesamtwerk in Europa ausgestellt werden, und es ist die erste große Ausstellung von Bourgeois' Werk in Wien seit einer Generation. Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets! **

Die Ausstellung "Louise Bourgeois - Persistent Antagonism" wird am 22. September 2023 eröffnet und läuft bis zum 28. Januar 2024.

Marina Abramović in der Royal Academy of Arts (London, UK)

Credit: Royal Academy of Arts / Marina Abramović
An art world icon and a performance art pioneer – Marina Abramović has captivated audiences by pushing the limits of her body and mind, for the past 50 yearsCredit: Royal Academy of Arts / Marina Abramović

Marina Abramović, eine Ikone der Kunstwelt und Wegbereiterin der Performance-Kunst, hat das Publikum über fünf Jahrzehnte hinweg immer wieder durch ihre bahnbrechenden Erkundungen ihrer körperlichen und geistigen Grenzen in ihren Bann gezogen. 

Eines ihrer frühen Werke, "Rhythm 0", ist ein herausragendes Beispiel dafür: Abramović sprach eine offene Einladung an das Publikum aus und ermutigte es, auf jede gewünschte Weise mit ihr zu interagieren - ein gewagtes Unterfangen, das berüchtigterweise in einer Situation gipfelte, in der ihr eine geladene Pistole an den Kopf gehalten wurde. 

In dieser neuen großen Ausstellung in der angesehenen Royal Academy werden die wichtigsten Stationen von Abramovićs glanzvoller Karriere durch eine Sammlung von Skulpturen, Videos, Installationen und Performances zum Leben erweckt. Vor allem bahnbrechende Werke wie "The Artist is Present" werden durch die Verwendung von Archivmaterial zu neuem Leben erweckt. Ergänzend dazu wird eine Auswahl anderer Werke von der nachfolgenden Generation von Performance-Künstlern nachgestellt, die mit der unverwechselbaren Methodik von Marina Abramović vertraut sind. 

Diese Veranstaltung sollte man nicht verpassen.

Die Ausstellung "Marina Abramović" wird am 23. September 2023 eröffnet und läuft bis zum 1. Januar 2024.

_Picasso: Das Heilige und das Profane_", im Museo Nacional Thyssen-Bornemisza (Madrid, Spanien)

Credit: Sucesión Pablo Picasso, VEGAP, Madrid
Pablo Picasso - 'Man with a Clarinet', 1911-12Credit: Sucesión Pablo Picasso, VEGAP, Madrid

Pablo Picassos ständiger Drang, seine Kunst neu zu erfinden und Grenzen zu überschreiten, zeigt sich in seinem innovativen Geist und seiner Neuinterpretation der Kunstgeschichte. 

WERBUNG

Anlässlich des 50. Todestages des spanischen Künstlers wird die Ausstellung "Picasso. The Sacred and the Profane" (Das Heilige und das Profane) seine Kühnheit, sich klassischen und jüdisch-christlichen Themen zu nähern, indem er vergangene Elemente nahtlos in sein Werk integriert und gleichzeitig über das Wesen der Malerei nachdenkt. Die Ausstellung umfasst rund 30 Gemälde, die sich über drei Galerien erstrecken, und stellt Picassos Werke denen von El Greco, Rubens und anderen gegenüber. Sie erforscht Porträts, häusliche Motive und kontrastreiche Themen wie Passion und Gewalt und bietet Einblicke in Geschichte und Gegenwart.

Die Ausstellung "Picasso: The Sacred and the Profane" wird am 4. Oktober 2023 eröffnet und läuft bis zum 14. Januar 2024.

"Anish Kapoor - Untrue Unreal" in der Fondazione Palazzo Strozzi (Florenz, Italien)

Credit: Oliver Santana/Palazzo Strozzi
Anish Kapoor - 'To Reflect an Intimate Part of the Red' 1981Credit: Oliver Santana/Palazzo Strozzi

Ab dem 7. Oktober zeigt der berühmte Palazzo Strozzi in Florenz eine bemerkenswerte Ausstellung, die sowohl neue Kreationen als auch etablierte Werke des erfolgreichen britisch-indischen Künstlers Anish Kapoor präsentiert.

 Kapoor gilt als einer der einflussreichsten lebenden Künstler der Gegenwart und hat die Landschaft der zeitgenössischen Bildhauerei unauslöschlich verändert. Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht ein bemerkenswerter Blickpunkt: eine völlig neue, großformatige Skulptur, die sorgfältig so gestaltet wurde, dass sie mit dem Renaissance-Hof des Palazzo Strozzi harmoniert. Neben diesem Herzstück führt jede Galerie der Ausstellung die Besucher durch eine eindringliche Odyssee, die Kapoors vielfältige künstlerische Reise umfasst. Diese Reise führt durch seine gewundenen Spiegelskulpturen, seine intensiven karminroten Installationen und seine berühmten "Vantablack"-Kreationen.

Anish Kapoor - Untrue Unreal" wird am 7. Oktober 2023eröffnet undläuft bis zum 4. Februar 2024.

WERBUNG

"El Greco / Tino Seghal" im Centro Botín (Santander, Spanien)

Credit: Centro Botín/El Greco
El Greco - 'Adoración de los Pastores' (1577-1579)Credit: Centro Botín/El Greco

Das Centro Botín präsentiert eine einzigartige Ausstellung mit dem Titel "El Greco / Tino Sehgal", die einen Dialog zwischen El Grecos ikonischem Gemälde "Die Anbetung der Hirten" (1577-1579) aus der Sammlung der Fundación Botín und einer neuen Live-Arbeit des deutsch/indischen Künstlers Tino Sehgal herstellt. Sehgals innovatives Werk mit dem Titel "This youiiyou" befasst sich mit dem Kontakt zwischen den Generationen und emotionalen Verbindungen. El Grecos Meisterwerk, das ursprünglich Teil eines Altarbildes in Toledo war, zeigt in der Mitte das Jesuskind, umgeben von der Jungfrau Maria, dem heiligen Josef und anbetenden Hirten, und strahlt eine tiefe Aura aus. Sehgals Werk transformiert dieses Thema, indem es die komplizierten Gesten und Interaktionen der Fürsorge über Generationen hinweg in den Mittelpunkt stellt. Die Ausstellung entfaltet sich im offenen Raum der Galerie von Renzo Piano im Centro Botín und stellt eine zeitlose Verbindung zwischen historischen und zeitgenössischen Themen her.

Die Ausstellung_"El Greco / Tino Seghal" wird am 7. Oktober 2023 eröffnet und läuft bis zum_ 11. Februar 2024.

"1-54 Messe für zeitgenössische afrikanische Kunst" im Somerset House (London, UK)

Credit - Trevor Stuurman/THK Gallery
Trevor Stuurman - 'Tongoro beauty 5', 2022,Credit - Trevor Stuurman/THK Gallery

Die Messe für zeitgenössische afrikanische Kunst 1-54 kehrt zum 11. Mal ins Somerset House in London zurück. Mit über 60 internationalen Ausstellern, die 31 Länder vertreten, präsentiert die Kunstmesse das Beste der zeitgenössischen afrikanischen Kunst und der afrikanischen Diaspora. Unter ihnen sind 14 Galerien, die zum ersten Mal dabei sind, darunter die Affinity Gallery aus Lagos, Nigeria, und die Efie Gallery aus Dubai, VAE. Die Besucher können in eine Reihe von Medien eintauchen, von Malerei und Fotografie bis hin zu riesigen Installationen, die von etablierten Künstlern wie der Fotografin Joana Choumali aus Côte d'Ivoire und aufstrebenden Talenten wie Josué Comoe präsentiert werden. Zu den herausragenden Werken gehört das bisher ehrgeizigste Werk des marokkanischen Künstlers Amine El Gotaibi: "Illuminate the Light" - bestehend aus zwölf einzelnen Granatapfelskulpturen, die in Zusammenarbeit mit der MCC Gallery in Marrakesch, Marokko, entstanden sind.

Die "1-54 Contemporary African Art Fair" wird am 12. Oktober 2023 eröffnet und läuft bis zum 15. Oktober 2023.

"Turning Heads: Bruegel, Rubens und Rembrandt" im Königlichen Museum der Schönen Künste (Antwerpen, Belgien)

Credit - National Gallery of Art
Vermeer - 'Girl with the Red Hat' (1664-67)Credit - National Gallery of Art

Nach der bahnbrechenden und rekordverdächtigen Vermeer-Ausstellung im Rijksmuseum wechselt das Museum der Schönen Künste in Antwerpen nun den Blickwinkel. Diesmal stehen nicht nur die Werke des niederländischen Meisters selbst im Mittelpunkt, sondern auch ein hochkarätiges Ensemble, zu dem bekannte Künstler wie Rembrandt, Peter Paul Rubens und Pieter Bruegel der Ältere gehören. Im Mittelpunkt dieser kuratierten Sammlung steht die Entstehung einer neuen Kunstgattung, der Kopfstudie. Im 17. Jahrhundert war das Interesse an der "tronie", einem archaischen holländischen Begriff für "Gesicht", besonders groß. "Turning Heads" im KMSKA versammelt 76 erlesene Meisterwerke aus belgischen und internationalen Sammlungen, die sich alle um dieses Thema drehen. Die Ausstellung verspricht eine Reise durch die Entwicklung des Tronie-Genres, vom frühen 15. bis zum 19.

WERBUNG

Köpfe verdrehen: Bruegel, Rubens und Rembrandt" wird am 20. Oktober 2023 eröffnet und läuft bis zum 21. Januar 2024.

"David Hockney: Zeichnen nach dem Leben" in der National Portrait Gallery (London, UK)

Credit: David Hockney / National Portrait Gallery
David Hockney's portrait of Harry StylesCredit: David Hockney / National Portrait Gallery

Sind Sie neugierig, wie der ikonische britische Maler David Hockney das Konterfei von Harry Styles auf die Leinwand bannen könnte? 

Ihre Neugier wird mit der kommenden großen Ausstellung in der National Portrait Gallery in London befriedigt. Weitere Porträts, die in der Ausstellung "Drawing from Life" zu sehen sein werden, sind Werke von Hockneys verstorbener Mutter Laura Hockney, seiner geschätzten Modedesignerin Celia Birtwell, seinem ehemaligen Partner Gregory Evans und verschiedenen Personen aus der Normandie. 

Diese Ausstellung war bereits im Jahr 2020 für 20 Tage in der National Portrait Gallery zu sehen, wurde dann aber wegen der Corona-Pandemie verschoben. 

Neben den 33 neuen Werken werden auch Farbstiftzeichnungen zu sehen sein, die Hockney in den frühen 1970er Jahren in Paris anfertigte, sowie eine Auswahl von Zeichnungen aus den 1980er Jahren, als der Künstler zwei Monate lang jeden Tag ein Selbstporträt anfertigte.

WERBUNG

Die Ausstellung "David Hockney: Drawing from Life" wird am 2. November 2023 eröffnet und läuft bis zum 21. Januar 2024.

"Claude Gillot - Komödien, Fabeln und Arabesken" im Louvre (Paris, Frankreich)

Credit: Musée du Louvre / Grand Palais / Suzanne Nagy
Claude Gillot - 'Scène de pantomime : Arlequin esprit follet'Credit: Musée du Louvre / Grand Palais / Suzanne Nagy

Der französische Künstler Claude Gillot war ein Tausendsassa, der sich in verschiedenen Disziplinen wie Malerei, Metallgravur und Theaterdesign auszeichnete. Unter der Anleitung von Jean-Antoine Watteau blühte Gillots künstlerisches Können auf. 

Doch es waren seine phantasievollen Rokoko-Zeichnungen, die die Bewunderung der Pariser Bourgeoisie auf sich zogen. Im Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens steht eine umfangreiche Sammlung von Zeichnungen, die von seiner Faszination für das komödiantische Wesen der Italienischen Komödie mit ihren Pantomimen, Akrobaten und Transvestitenfiguren zeugen. Die kommende Ausstellung im renommierten Louvre-Museum ist die ehrgeizigste Hommage, die Gillot je gewidmet wurde und umfasst fast 90 seiner Werke. Die Ausstellung zeigt nicht nur die bestehende und umfangreichste Sammlung von Gillots Werken im Louvre, sondern auch Leihgaben von renommierten Institutionen wie der Morgan Library & Museum, dem Metropolitan Museum of Art in New York, der Königlichen Bibliothek von Belgien und dem Musée d'Art.

Die Ausstellung "Claude Gillot - Comedies, fables & arabesques" wird am 9. November 2023 eröffnet und läuft bis zum 12. Februar 2024.

Cutter • Theo Farrant

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema