Mann kauft Metalldetektor, um "von der Couch runterzukommen", macht sensationellen Goldfund

Bore hatte sich Anfang des Jahres seinen ersten Metalldetektor gekauft, nachdem sein Arzt ihm verordnet hatte, sich mehr zu bewegen, anstatt auf der Couch zu sitzen.
Bore hatte sich Anfang des Jahres seinen ersten Metalldetektor gekauft, nachdem sein Arzt ihm verordnet hatte, sich mehr zu bewegen, anstatt auf der Couch zu sitzen. Copyright Anniken Celine Berger/Anniken Celine Berger, Arkeologisk museum, UiS / NTB
Von Rebecca Ann Hughes
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der einzigartige Fund soll im Archäologischen Museum in Stavanger, etwa 300 Kilometer südwestlich von Oslo, ausgestellt werden.

WERBUNG

Ein norwegischer Mann, der sich einen Metalldetektor als neues Hobby gekauft hat, hat den "Goldfund des Jahrhunderts" gemacht.

Zunächst dachte der Amateurarchäologe, das Gerät hätte auf im Boden vergrabenes Schokoladengeld reagiert.

Es stellte sich heraus, dass es sich um neun Anhänger, drei Ringe und 10 Goldperlen handelte, die jemand vor 1.500 Jahren als Schmuck getragen haben könnte.

Der seltene Fund wurde in diesem Sommer von dem 51-jährigen Erlend Bore auf der südlichen Insel Rennesoey in der Nähe der Stadt Stavanger gemacht.

Bore hatte sich Anfang des Jahres seinen ersten Metalldetektor gekauft, nachdem sein Arzt ihm verordnet hatte, sich mehr zu bewegen, anstatt auf der Couch zu sitzen.

Ole Madsen, Direktor des Archäologischen Museums der Universität Stavanger, sagte, es sei "äußerst ungewöhnlich, so viel Gold auf einmal zu finden".

Im August begann Bore, die gebirgige Insel Rennesoey mit seinem Metalldetektor zu umwandern.

In einer Erklärung der Universität heißt es, er habe zunächst etwas Schrott gefunden, später aber etwas "völlig Unwirkliches" entdeckt - den Schatz mit einem Gewicht von etwas mehr als 100 Gramm.

Nach norwegischem Recht gelten Gegenstände aus der Zeit vor 1537 und Münzen, die vor 1650 geprägt wurden, als Staatseigentum und müssen abgegeben werden.

Anniken Celine Berger/Anniken Celine Berger, Arkeologisk museum, UiS / NTB
Nach norwegischem Recht gelten Gegenstände aus der Zeit vor 1537 und Münzen, die vor 1650 geprägt wurden, als Staatseigentum.Anniken Celine Berger/Anniken Celine Berger, Arkeologisk museum, UiS / NTB

Professor Håkon Reiersen vom Archäologischen Museum erklärte, dass die Goldanhänger - flache, dünne, einseitige Goldmedaillen, so genannte Brakteaten - aus der Zeit um 500 n. Chr. stammen.

Das ist die so genannte Völkerwanderungszeit, zwischen 400 und etwa 550, als es in Europa und auch in Norwegen weit verbreitete Wanderungsbewegungen gab.

Die Anhänger und Goldperlen waren Teil einer "sehr auffälligen Halskette", die von geschickten Juwelieren angefertigt wurde und von den Mächtigen der Gesellschaft getragen wurde, so Reiersen.

Odin und das kranke Pferd

Er fügte hinzu, dass "in Norwegen seit dem 19. Jahrhundert keine ähnliche Entdeckung mehr gemacht wurde, und es ist auch eine sehr ungewöhnliche Entdeckung in einem skandinavischen Kontext".

Professor Sigmund Oehrl, ein Experte für solche Anhänger am selben Museum, sagte, dass bisher etwa 1.000 goldene Brakteaten in Norwegen, Schweden und Dänemark gefunden worden seien.

Die Anhänger zeigen laut Oehrl in der Regel den nordischen Gott Odin, der das kranke Pferd seines Sohnes heilt. Auf den Rennesoey-Anhängern hängt die Zunge des Pferdes heraus und "seine zusammengesackte Haltung und verdrehten Beine zeigen, dass es verletzt ist", so Oehrl.

"Das Symbol des Pferdes steht für Krankheit und Not, aber auch für die Hoffnung auf Heilung und neues Leben", fügte er hinzu.

Es ist geplant, den Fund im Archäologischen Museum in Stavanger, etwa 300 Kilometer südwestlich von Oslo, auszustellen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Serbien: Archäologen sind begeistert über Fund (möglicherweise) antiken Schiffs

Mein wunderbarer Metalldetektor: Wie dänische Hobbyarchäologen Museen bestücken

Archäologen finden in Pompeji fast vollständig erhaltene Wohnräume