EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kunsttherapie: Wie ein Mann eine verlassene italienische Ortschaft umgestaltete, um seinem Sohn zu helfen

Giovanni Casale erklärt eines der Hunderte von Wandgemälden in Valogno
Giovanni Casale erklärt eines der Hunderte von Wandgemälden in Valogno Copyright Savin Mattozzi/Euronews
Copyright Savin Mattozzi/Euronews
Von Savin Mattozzi
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Anlässlich des Welttags der seelischen Gesundheit erzählen wir Ihnen die Geschichte von Giovanni Casale, der die Idee hatte, die Stadt seiner Vorfahren in ein Kunsttherapieprojekt für seinen Sohn zu verwandeln.

WERBUNG

Eine Handvoll amerikanischer und neapolitanischer Touristen steht am Rande einer unbefestigten Straße und blickt auf das Tal unter ihnen. Giovanni, ein exzentrischer 57-Jähriger, steht in der Mitte der Straße und trägt einen schwarzen Zylinder und eine grüne Militärjacke. Er wird gleich mit der Führung durch sein Kunstdorf beginnen.

Zwischen dem Gemurmel der Touristen schreit jemand auf und springt einem Gegenstand auf dem Boden aus dem Weg. Jemand ruft: "Oh, das ist nur ein Wurm, ganz ruhig."

Giovanni stürzt nach vorne, geht auf Hände und Knie und sagt: "Nein, nein, nein, nicht anfassen!"

Er tut so, als würde er den Wurm küssen und erklärt, dass Würmer nicht nur für die Stadt, sondern für die ganze Natur gut sind.

"Möchte ihn jemand küssen? Wenn ihr Glück habt, wird sich der Wurm vielleicht in eine Prinzessin verwandeln."

Giovanni Casale ist der Gründer eines einzigartigen Kunstprojekts in den Ausläufern des Apennin in der süditalienischen Region Kampanien. In den letzten Jahren haben er und die vielen Künstler, die er in sein Dorf eingeladen hat, diesen einst grauen und entvölkerten Ort in ein Freilichtmuseum verwandelt. Seine Inspiration? Zum einen, um dem Dorf, aus dem seine Familie stammt, wieder Leben einzuhauchen, zum anderen aber auch, um eine Kunsttherapie für seinen Sohn Pasquale zu schaffen, der an Hirnhautentzündung oder Enzephalitis leidet.

Enzephalitis ist eine Erkrankung, die zu einer Schwellung des Gehirns führt und am häufigsten bei kleinen Kindern und älteren Menschen auftritt. Die Ursachen sind nicht immer bekannt, können aber durch Bakterien-, Pilz- oder Virusinfektionen sowie durch Probleme mit dem Immunsystem einer Person verursacht werden.

Giovanni Casale und sein Sohn Pasquale vor dem Haus ihrer Familie in Valogno.
Giovanni Casale und sein Sohn Pasquale vor dem Haus ihrer Familie in Valogno.Savin Mattozzi/Euronews

Pasquale hat sich im Rahmen seiner Behandlung mehreren Operationen unterzogen. Dadurch verlor er einige seiner kognitiven Fähigkeiten und den "Funken", der laut seinem Vater einmal da war.

Nachdem er vor mehr als zehn Jahren nach Valogno zurück gezogen war, bemerkte Giovanni, dass Pasquale langsam wieder etwas von seinem Elan zurückgewann. Er erinnerte, dass sein Sohn nicht nur durch den Aufenthalt in der Natur, sondern auch durch die Kunst, die er früher schuf, geistig angeregt wurde.

"Das Gehirn ist grau", erklärt Giovanni. "Der linke Teil [von Pasquales] Gehirn, der verkümmert war, war einst grau, und wir haben ihn mit Kunst eingefärbt."

Und so beschloss Giovanni, sein Projekt, Valogno in ein Künstlerrefugium zu verwandeln, mit Hochdruck voranzutreiben.

Ein einzigartiges Freilichtmuseum

Nachbarn geben einer älteren Frau Essen in einem 'Panaro' genannten Korb.
Nachbarn geben einer älteren Frau Essen in einem 'Panaro' genannten Korb.Savin Mattozzi/Euronews

Mit dem Wachstum des Kunstprojekts wuchs auch seine Wirkung.

Valogno liegt an der Nordspitze der süditalienischen Region Kampanien. Etwa 25 Kilometer südlich des Dorfes befindet sich ein Gebiet Kampaniens, das in den letzten Jahrzehnten für die illegale Ablagerung von Giftmüll berüchtigt geworden ist und von den Einheimischen als "Land des Feuers" bezeichnet wird.

Die Nähe Valognos zu diesem Gebiet ist Giovanni nicht entgangen. Er wollte Valogno zu einem Beispiel dafür machen, wie ländliche Ortschaften wieder aufblühen und die Natur um sie herum respektieren können.

"Eines unserer Ziele war es, diese Gegend in das Land der Regenbögen statt in das Land der Brände zu verwandeln."

WERBUNG

Regenbögen sind eines der wichtigsten wiederkehrenden Themen in den Gemälden und Wandmalereien im ganzen Dorf, denn Giovanni wollte, dass sie die Farbe repräsentieren, die in das Leben seines Sohnes gebracht wurde - sowohl wörtlich als auch metaphorisch.

Kunst als Therapie

Wandmalereien säumen die kleinen Straßen von Valogno in Süditalien
Wandmalereien säumen die kleinen Straßen von Valogno in SüditalienSavin Mattozzi/Eruonews

Das Dutzend Künstler, die daran beteiligt waren, Valogno in den Ort zu verwandeln, der er heute ist, erzählen ihre eigenen Geschichten.

Es gibt Wandgemälde von Italiens erster Direktorin einer großen Zeitung, von Guerillakämpfern, die während des umstrittenen italienischen Einigungsprozesses gegen die Annexion des Südens kämpften, und von Symbolen, die einen der in Valogno ansässigen Künstler, Alfredo Troise, an die Kämpfe erinnern, die er hatte, als er mit einer Geisteskrankheit aufwuchs.

Alfredo, ein Künstler aus Neapel, hat das Tourette-Syndrom. Er sagt, dass er sich als Heranwachsender von den Menschen um ihn herum verurteilt fühlte, sogar von denen, die ihm eigentlich nahe stehen sollten. In seiner Kunst drückt er sich unter anderem durch die Darstellung von Augen aus, die er als die urteilenden Augen derer beschreibt, die ihn verurteilten und misshandelten.

WERBUNG

Trotz seiner Größe hat Valogno nicht nur auf Giovanni und seine Familie eine messbare Wirkung gehabt, sondern auch auf diejenigen, die sich entschlossen haben, im Dorf zu leben und zu arbeiten, und auf diejenigen, die den Weg den Berg hinauf auf sich genommen haben, um es zu besuchen.

Für einige, wie Alfredo, verbessert die Möglichkeit, sich in Valogno durch Kunst auszudrücken, nicht nur das Leben der Menschen um ihn herum, sondern auch sein eigenes.

"Manche Leute sagen, Kunst sei eine Therapie", erklärt Alfredo. "Für mich ist Kunst nicht nur eine Therapie. Sie ist das Heilmittel."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italienischer Taucher entdeckt vor der sardischen Küste einen Schatz: antike römische Münzen

Kunstliebhaber aufgepasst! Welche europäischen Städte haben die beste Kunst?

Sagrada Familia soll zum 100. Todestag von Gaudi fertiggestellt sein