Berlinale 2024 Vorschau: Alles, was Sie über die diesjährigen Berliner Filmfestspiele wissen müssen

Vorschau auf die Berlinale 2024
Vorschau auf die Berlinale 2024 Copyright IMAGO/Nicole Kubelka/Berlinale
Von David Mouriquand
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die 74. Internationalen Filmfestspiele Berlin werden heute eröffnet und laufen bis zum 25. Februar. Das Programm ist vielversprechend... Hier erfahren Sie alles, was Sie über die diesjährige Berlinale wissen müssen, einschließlich der Filme, auf die wir uns am meisten freuen.

WERBUNG

In diesem Monat steht uns in Berlin eine arbeitsreiche Zeit bevor...

Die diesjährige Berlinale wird die letzte Ausgabe sein, die von den scheidenden Festivalleitern Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek geleitet wird. Das ist wirklich schade, denn die beiden Direktoren haben es geschafft, dem Covid-Sturm zu trotzen und ihr Können als Kuratoren seit 2020 unter Beweis gestellt.

Dennoch haben sie für ihren Abgesang alle Hände voll zu tun, und das nicht nur in künstlerischer Hinsicht.

Da war der Streit um die Ein- und Ausladungen der AfD, der weitere Diskussionen über den eskalierenden Antisemitismus und die antimuslimische Hetze in Deutschland auslöste; die Stellungnahme gegen die streng islamistischen Behörden im Iran mit der Aufnahme eines bestimmten Films in den Wettbewerb (mehr dazu später); und die Sicherstellung, dass das Festival seinen Ruf als Ort des künstlerischen Ausdrucks und des friedlichen Dialogs beibehält, insbesondere vor dem Hintergrund der anhaltenden humanitären Krise im Nahen Osten.

Es drohen Proteste während des Festivals im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Israel und der Hamas. Kürzlich forderten Berlinale-Mitarbeiter einen "sofortigen Waffenstillstand" im Gazastreifen sowie eine "stärkere institutionelle Führung" der Berlinale als Reaktion auf den "aktuellen Angriff auf das palästinensische Leben", wie sie es nennen.

"Wir wollen das Festival und uns selbst auf einen höheren Standard bringen", hieß es in der Erklärung, die einen Mangel an Diskussionsmöglichkeiten über den Konflikt im diesjährigen Festivalprogramm beschrieb. "Wir sehen keine Initiativen, die Fachleute und/oder das Publikum in einen speziellen Raum der Diskussion einladen", heißt es in der Erklärung.

Ruhig bleiben und weitermachen

Wie es den scheidenden Direktoren gelingt, einen kühlen Kopf zu bewahren, ist uns schleierhaft, aber auf der positiven Seite, und ohne angesichts lebenswichtiger Themen leichtsinnig erscheinen zu wollen, scheinen sie dieses Jahr eine lebendige Filmauswahl zusammengestellt zu haben. Und schließlich geht es bei der Berlinale um die Filme, und auch Festivals haben ihre Grenzen, wenn es um drängende humanitäre Konflikte geht. Es bleibt zu hoffen, dass die ausgewählten Filme in diesem Jahr dem Publikum neue Perspektiven eröffnen, zum Dialog anregen und unterhalten - das haben wir dringend nötig.

Die 20 Titel, die in diesem Jahr um den Goldenen Bären konkurrieren, sind sehr vielseitig und umfassen neben einigen Arthouse-Lieblingen auch einige Star-Projekte. Wir beneiden die diesjährige Jury, die von Lupita Nyong'o angeführt wird, nicht und werden Sie mit unseren Rezensionen über die Filme und ihre Chancen auf den Bären auf dem Laufenden halten.

Hier sind die Titel des Wettbewerbs, die wir mit Spannung erwarten.

Another End

Another End
Another EndBerlinale

Der italienische Regisseur Piero Messina (The Wait) hat für seinen neuen Film eine atemberaubende Besetzung zusammengestellt: Gael García Bernal spielt einen Mann, dessen Frau stirbt, und Renate Reinsve (The Worst Person in the World) die Frau, die ihren Körper vermietet - in dem die Erinnerung und das Bewusstsein seiner ehemaligen Frau vorübergehend implantiert sind, wie man das halt so macht. Wir sind gespannt, wie Messina in dieser futuristischen Liebesgeschichte neue Technologien und möglicherweise KI thematisiert und wie er mit dem Thema Trauer umgeht. Könnten die Qualen einer dauerhaften Trennung vermieden oder zumindest gemildert werden, indem man den Hinterbliebenen die Zeit gibt, sich zu verabschieden? Wir werden nicht lange warten müssen, um das herauszufinden...

Black Tea

Black Tea
Black TeaBerlinale

Dieser Film erinnert uns stark an Past Lives und wird uns hoffentlich genauso begeistern wie der Film von Celine Song im Berlinale-Wettbewerb 2023. Der Film von Abderrahmane Sissako handelt von Aya, einer Frau von der Elfenbeinküste, die an ihrem Hochzeitstag "Nein" sagt. Sie beschließt, nach China auszuwandern, wo sie sich in Cai, den Besitzer einer Tee-Boutique, verliebt. Stichwort: eine Geschichte über das Aufeinanderprallen von Kulturen, die Überwindung von Vorurteilen und vor allem eine Liebesgeschichte, die uns zum Schwärmen bringen wird. Und vermutlich auch viel Tee. Das wäre schön.

La Cocina

La Cocina
La CocinaBerlinale

Der neue Film des mexikanischen Regisseurs Alonso Ruizpalacios (A Cop Movie), La Cocina, ist eine Liebesgeschichte, die in der Küche eines Restaurants in Manhattan, The Grill, spielt. Darin spielt Rooni Mara eine amerikanische Kellnerin namens Julia, die sich romantisch mit dem Hauptverdächtigen eines hausinternen Diebstahls, einem mexikanischen Koch ohne Papiere namens Pedro (Raúl Briones), verstrickt. In Anbetracht von Ruizpalacios' bisheriger Erfolgsbilanz gibt es allen Grund, auf diesen Film gespannt zu sein.

A Different Man

A Different Man
A Different ManBerlinale

Wir lieben Renate Reinsve. Das tun wir wirklich. Und die Berlinale auch, denn sie spielt in diesem Jahr in zwei Wettbewerbsfilmen mit: in dem bereits erwähnten Another End und in Aaron Schimbergs A Different Man. Beide Filme haben sehr verlockende Loglines, wobei die von A Different Man folgendermaßen lautet: "Der aufstrebende Schauspieler Edward unterzieht sich einem radikalen chirurgischen Eingriff, um sein Aussehen drastisch zu verändern. Doch sein neues Traumgesicht verwandelt sich schnell in einen Albtraum, als er die Rolle verliert, für die er geboren wurde." Reinsve spielt die Hauptrolle an der Seite von Sebastian Stan (Logan Lucky, I, Tonya, Bucky Barnes / Winter Soldier im MCU), und wenn man dem Sundance-Buzz Glauben schenken darf (der Film wurde dort Anfang des Jahres uraufgeführt), sind die Darstellungen großartig, und es wird eine willkommene Prise Körperhorror zu sehen sein. Oh, und Berichten zufolge gibt es eine Sexszene, bei der sich die Zuschauer in ihren Sitzen winden. Melden Sie uns an.

L'Empire

L'Empire
L'EmpireBerlinale

Der französische Absurdist Bruno Dumont (Slack Bay, Jeannette) hat etwas geschaffen, das wie ein verrücktes Sci-Fi OVNI aussieht. L'Empire spielt in einem nordfranzösischen Fischerdorf und berichtet von der Geburt eines besonderen Babys, das so einzigartig ist, dass es einen geheimen Krieg zwischen Außerirdischen auslöst... Mit ein paar Star Wars-Lichtschwertern als Zugabe. Wir wissen nicht, was wir sonst noch sagen sollen, außer dass wir uns den Trailer unten ansehen und uns bei der Berlinale dafür bedanken, dass sie eine kräftige Portion Absurdität in den Wettbewerb aufgenommen hat. Dieser Film dürfte eine dringend benötigte Abwechslung bieten, wenn man bedenkt, dass einige der Filme in der Auswahl eher anspruchsvoll sind.

My Favourite Cake

Keyke Mahboobe Man
Keyke Mahboobe ManBerlinale

Ein bemerkenswerter Titel im Wettbewerb ist dieses Jahr Keyke Mahboobe Man (Mein Lieblingskuchen) der iranischen Regisseure Maryam Moghaddam und Behtash Sanaeeha. Ihre letzte Zusammenarbeit war die atemberaubende Ballad Of A White Cow, die 2021 bei den Berliner Filmfestspielen Premiere hatte. Und wenn dieses neue Werk genauso emotional erschütternd ist, dann können wir uns auf einen echten Leckerbissen freuen. In Keyke Mahboobe Man geht es um eine alleinstehende 70-jährige Frau, die beschließt, aus ihrer einsamen Routine auszubrechen und ihr Liebesleben neu zu beleben - und das in einem Land, in dem die Rechte der Frauen stark eingeschränkt sind. Der Film hat bereits für Aufsehen gesorgt, denn die streng islamischen Behörden des Irans sollen über den Film verärgert gewesen sein, was dazu führte, dass die beiden Filmemacher von den iranischen Behörden mit einem Reiseverbot belegt wurden. Außerdem droht ihnen ein Prozess im Zusammenhang mit Keyke Mahboobe Man. Die Berlinale hat die iranischen Behörden nachdrücklich aufgefordert, alle Anklagen fallen zu lassen und das Reiseverbot aufzuheben - jedoch ohne Erfolg. Die Tatsache, dass die Berlinale diesen Film in den Wettbewerb aufgenommen hat, ist ein deutliches Zeichen, denn das Festival ist bekannt für seine politische Ausrichtung und dafür, dass es Stimmen, die mit politischer Unterdrückung konfrontiert sind, eine Plattform bietet.

Pepe

Pepe
PepeBerlinale

Ein totes Nilpferd spricht. Es ist das erste und einzige Nilpferd, das jemals in Amerika getötet wurde, und die kolumbianische Presse nannte es Pepe. Oh, und er gehörte zufällig Pablo Escobar. Ja, Sie haben richtig gelesen. Tatsächlich hielt der verstorbene kolumbianische Drogenboss in den späten 1970er Jahren vier Nilpferde. Nach seinem Tod im Jahr 1993 durften die "Kokain-Nilpferde" unbeaufsichtigt auf seinem Anwesen umherstreifen; bis 2019 war ihre Population auf etwa hundert Tiere angewachsen, was eine Bedrohung für die Flora und Fauna sowie die menschliche Bevölkerung in der Gegend darstellte. Die Prämisse des Films von Nelson Carlos De Los Santos Arias klingt sowohl seltsam als auch wunderbar. Zwei Worte, die normalerweise auf der Leinwand zu Ergebnissen führen...

Small Things Like These

Small Things Like These
Small Things Like TheseBerlinale

Der diesjährige Eröffnungsfilm wurde von Tim Mielants (Peaky Blinders) inszeniert und basiert auf dem 2021 erschienenen Buch der irischen Autorin Claire Keegan. Der Film spielt in den 1980er Jahren in Irland. Cillian Murphy spielt einen hingebungsvollen Vater, der beunruhigende Wahrheiten über die Magdalene Laundries herausfindet, eine von römisch-katholischen Institutionen betriebene Herberge für angeblich "gefallene Frauen" beherbergen. Zu den Darstellern gehören auch Ciaran Hinds und Emily Watson, und der künstlerische Leiter der Berlinale, Carlo Chatrian, sagte zuvor: "Wir sind zuversichtlich, dass diese Geschichte, die die Güte, sich den Schwächeren zuzuwenden, und die Willenskraft, sich gegen Ungerechtigkeit zu wehren, verbindet, bei allen Anklang finden wird." Die Eröffnungsfilme des Wettbewerbs sind oft recht klobig, aber dieser sieht sehr vielversprechend aus - und er wird nicht wie viele andere Eröffnungsfilme außer Konkurrenz gezeigt, was bedeutet, dass das Festival große Hoffnungen hegt...

Des Teufels Bad

Des Teufels Bad
Des Teufels BadBerlinale

Das Horrorgenre kommt in der offiziellen Auswahl des Wettbewerbs nicht oft vor. Zumindest war das früher der Fall. Das Regie-Duo Veronika Franz und Severin Fiala, das mit seinem zweiten Film Goodnight Mommy einen der denkwürdigsten und überraschendsten Horrorfilme des letzten Jahrzehnts ablieferte, präsentiert nun Des Teufels Bad. Der Film spielt in Österreich Mitte des 17. Jahrhunderts und handelt von einer jungen Frau, die ihren Platz im Leben ihres Mannes in Frage stellt. Im Pressetext heißt es, dass "eine schockierende Tat ihr einziger Ausweg zu sein scheint". Wir haben Fragen... Wir hoffen, dass der Grusel reichlich vorhanden sein wird und die Zuschauer daran erinnert werden, dass Horror nicht nur für Gänsehaut sorgen kann, sondern auch das Genre schlechthin ist, um menschliche Traumata und Gefühle zu erforschen. Zugegeben, stimmungsvoller, intellektueller Horror, in dem alles eine metaphorische Bedeutung hat, liegt voll im Trend, aber wir vertrauen darauf, dass Franz und Fiala den vielen Facetten eines reichhaltigen Genres gerecht werden können.

WERBUNG

Yeohaengjaui pilyo

Yeohaengjaui pilyo (Die Bedürfnisse eines Reisenden)
Yeohaengjaui pilyo (Die Bedürfnisse eines Reisenden)Berlinale

Es wäre keine Berlinale ohne einen weiteren Film von Hong Sangsoo... Der produktive südkoreanische Regisseur hat drei Jahre in Folge Preise gewonnen - sein Film The Woman Who Ran ( 2020) erhielt den Silbernen Bären für die beste Regie, Introduction (2021) den Silbernen Bären für das beste Drehbuch und The Novelist's Film ( 2022) den Großen Preis der Jury. Im Moment hat man das Gefühl, dass der Regisseur vom Festival gesponsert wird. Während seine Aufnahme in den Wettbewerb augenverdrehend vorhersehbar ist - um nicht zu sagen ermüdend, wenn man bedenkt, dass der Platz auch an einen neuen Filmemacher hätte gehen können, der eine Plattform wie die Top-Auswahl der Berlinale braucht - besteht die Möglichkeit, dass die Jury Hong Sangsoo am Ende den Goldenen Bären verleiht. Sie haben darauf hingearbeitet. Ganz klar. Bei allem Zynismus: In Yeohaengjaui Pilyo (Die Bedürfnisse eines Reisenden) spielt Isabelle Huppert eine französische Lehrerin, die zwei koreanische Kinder als ihre Schüler aufnimmt. Wir erwarten einen weiteren langweiligen Film, aber Huppert ist Huppert, und wir sind für alles offen...

Die Berliner Filmfestspiele laufen vom 15. bis 25. Februar. Bleiben Sie dran mit Euronews Kultur für Nachrichten, mögliche Proteste, Filmkritiken, Interviews und alles, was die diesjährige Berlinale zu bieten hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie politisch muss Kunst sein? Selenskyj spricht bei Berlinale-Eröffnung

Wegen der Beats von über 120 BPM: Pop und Elektro von Kadyrow in Tschetschenien jetzt verboten?

Euronews trauert um Rudolf Herbert - das Theater war sein Leben